Ein Gemälde: Eine Gruppe antikisierter Hirten untersucht die in eine Wand geritzte Phrase »Et in Arcadia ego«
Nicolas Poussins »Die arkadischen Hirten« von 1638 gehört zu den prominentesten barocken Darstellungen der Phrase »Et in Arcadia ego«.

Konzertinformationen

Musikfest Berlin


Tickets


Info

Arkadien, das Land ewigen Sonnenscheins, ungetrübten Glücks – und doch trifft der Tod auch jene, die dort wandeln. Ein musikalisches Memento mori: In einem bewegenden Vokalprogramm unter der Leitung von Philippe Herreweghe erkundet das Collegium Vocale Gent die Klangwelten von ausgehender Renaissance und frühem Barock.


Besetzung

Collegium Vocale Gent
Philippe Herreweghe Dirigent
Miriam Allan Sopran
Barbora Kabátková Sopran
Mélodie Ruvio Alt
Benedict Hymas Tenor
Tore Tom Denys Tenor
Jimmy Holliday Bass
Sophie Gent Violine
Sonoko Asabuki Violine
Ageet Zweistra Viola
Jonas Nordberg Laute
Maude Gratton Cembalo
Lambert Colson Kornett
Bart Vroomen Posaune


Programm

Salamone Rossi
Sinfonia a 5

Salamone Rossi
Udite, lagrimosi Spirti d̕̕ Averno

Luca Marenzio
»Stillò l’anima in pianto«

Salamone Rossi
Sinfonia quinta

Claudio Monteverdi
»Ah, dolente partita!«

Salamone Rossi
Gagliarda a 5 detta Narciso

Salamone Rossi
Corrente seconda

Salamone Rossi
Sinfonia grave a 5

Salamone Rossi
Brando primo

Salamone Rossi
Sinfonia undecima (Echo)

Luca Marenzio
»Deh Tirsi mio gentil«

Claudio Monteverdi
»Dolcemente dormiva«

Luca Marenzio
»Al lume delle stelle«

Salamone Rossi
Sinfonia seconda

Giaches de Wert
»Tirsi morir volea«

Salamone Rossi
Tirsi mio, caro Tirsi

Luca Marenzio
»Nel dolce seno«

Luca Marenzio
»Tirsi morir volea« (Arrangement von Peter Philips)


Serviceinformationen

In Kooperation mit Berliner Festspiele



Kammermusiksaal

Konzerteinführung
19.10 Uhr