»Durch die Arbeit mit jungen Menschen entwickle ich mich selbst weiter«

Bratschistin Tabea Zimmermann im Gespräch

Ihre Residency der Saison 2020/21 hatte sich Bratschistin Tabea Zimmermann sicher anders vorgestellt. Viele der geplanten Konzerte konnten pandemiebedingt nicht stattfinden. Umso mehr freuen wir uns, dass sie am kommenden Samstag zusammen mit der Karajan-Akademie mit einem besonderen Programm in der Digital Concert Hall zu erleben ist. In dem Konzert mit den jungen Stipendiatinnen und Stipendiaten tritt sie nicht nur als Solistin auf, sondern auch als Dirigentin. Dabei will sie diese Rolle eher zurückhaltend ausfüllen: »Die Probenphase ist das Entscheidende. Am Anfang bin ich sehr aktiv, dann ziehe ich mich sukzessive raus, bis das Ensemble so gut wie alleine spielt.«

Zu Beginn des Programms spielen Tabea Zimmermann und die Karajan-Akademie Johannes Brahmsʼ Serenade für kleines Orchester, das der Komponist liebevoll ein »zärtliches Stück« nannte. Danach folgen zwei virtuose Oktettsätze von Dmitri Schostakowitsch, die den jungen Komponisten auf dem Weg zu seinem unverwechselbaren Stil zeigen. Als Finale spielt Tabea Zimmermann mit Noah Bendix-Balgley, 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, Mozarts Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester.

Konzertübertragung am 8. Mai, 19 Uhr in der Digital Concert Hall

Erleben Sie Tabea Zimmermann, Stipendiatinnen und Stipendiaten der Karajan-Akademie und Noah Bendix-Balgley mit Werken von Brahms, Schostakowitsch und Mozart.

Zur Konzertübertragung

Mehr zum Thema