Frauensache

Wochenende Neue Musik

Betsy Jolas spürte bereits als Mädchen,dass sie Künstlerin werden wollte. Sie dachte zunächst an Tänzerin, Schriftstellerin oder Malerin. »Komponistin erschien mir zu ehrgeizig«, erzählt sie in einem Gespräch für die Digital Concert Hall. »Es gab keine Vorbilder, keine Frauen, die mich interessierten.« Heute ist die 1926 geborene Komponistin selbst für viele zum Vorbild geworden. Unser Themenwochenende Neue Musik steht ganz im Zeichen faszinierender Frauen, deren Werke aus dem Konzertrepertoire nicht mehr wegzudenken sind. Außerdem stellen wir Komponistinnen vor, die gerade dabei sind, eine große Karriere zu starten.

Eigenwillige Newcomerinnen

Drei Ensembles bestreiten dieses Wochenende: Das philharmonische Scharoun Ensemble Berlin lädt zu einem Konzert mit Werken zweier herausragender Komponistinnen der jungen Generation: Die aus Belgrad stammende Milica Djordjević, Preisträgerin des diesjährigen Claudio-Abbado-Kompositionspreises, zeichnet sich durch eine energiegeladene, exzessive Klangsprache aus. Ihre türkische Kollegin Zeynep Gedizlioğlu, eine Schülerin von Wolfgang Rihm und für ihren expressiven, transkulturellen Stil bekannt, steuert ein neues Werk bei, in dem die Schauspielerin Martina Gedeck als Sprecherin zu erleben ist.

»Grandes Dames« der Kompositionsszene

Gleich zwei Uraufführungen gibt es im Konzert des Arditti Quartet. Die Kompositionen stammen von Betsy Jolas und von Tansy Davies, die zeitgenössische Klänge mit Pop- und Rockelementen zu einem urbanen Sound verschmilzt. Außerdem hat das Ensemble auch drei »Grandes Dames« der Kompositionsszene aufs Programm gesetzt: Unsuk Chin, Kaija Saariaho und Sofia Gubaidulina sind durch langjährige Zusammenarbeit auch eng mit den Berliner Philharmonikern verbunden. Sofia Gubaidulina ist ebenso wie die Russin Galina Ustwolskaja Teil eines weiteren Komponistinnen-Porträts mit dem philharmonischen Ensemble KlangArt Berlin. Und eines macht unser Themenwochenende deutlich: Inzwischen mangelt es angehenden Komponistinnen nicht mehr an großen Vorbildern.

Sofia Gubaidulina
(Foto: Archiv Berliner Philharmoniker)
Zeynep Gedizlioğlu
(Foto: Manu Theobald)
Unsuk Chin
(Foto: Eric Richmond)
Tansy Davies
(Foto: Rikard Osterlund)