Musikalische Brückenbauer

Israel zu Gast beim Wochenende »Tel Aviv – Berlin«

Video: Avi Avital über das Wochenende »Tel Aviv – Berlin« und das Programm seines Konzerts

Kilometerlange Sandstrände, wilde Partynächte, moderne Wolkenkratzer, klare Bauhaus-Architektur: Tel Aviv hat viel an Lebensqualität und Kultur zu bieten. Die zweitgrößte Metropole Israels ist zudem im Mai Gastgeber für das Europakonzert der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Kirill Petrenko. Zuvor gibt es im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin bereits eine Begegnung mit der kreativen Musikszene Israels: beim Wochenende Tel Aviv – Berlin. An zwei Abenden bietet sich die Gelegenheit, ganz verschiedene musikalische Facetten des Landes kennenzulernen

Jung, avantgardistisch, kreativ

Am ersten Abend geht es um Neue Musik: Ilan Volkov und die Israel Contemporary Players, ein Kammermusikensemble, das sich dem zeitgenössischen Musikschaffen des Landes widmet, stellen führende Komponistinnen und Komponisten der israelischen Avantgarde vor: Samir Odeh-Tamimi verschmilzt in seinen Werken die Stile der westeuropäischen Avantgarde mit arabischer Musikpraxis. Ein spannendes Hörerlebnis versprechen auch die beiden Werke von Chaya Czernowin zu werden: Black Flowers für E-Gitarre sowie das Ensemblestück Ayre: Towed, in dem »repetiertes […] Material auf unterschiedliche Oberflächen gezogen zu werden scheint« (Czernowin). Die junge Komponistengeneration Israels ist in diesem Programm ebenfalls vertreten: Bnaya Halperin-Kaddari verwischt in seinen Kompositionen die Grenzen von Notation und Improvisation, verbindet Musik und Raum zu einem eindrücklichen Klangerlebnis. Avshalom Ariel, Adam Maor, Ohad Fishof und Nico Teen gehören ebenfalls zur jungen musikalischen Avantgarde Israels und zeigen in ihren Werken ihre Freude am musikalischen Experiment.

Klassik, Jazz, Folklore

Am zweiten Abend entführen Avi Avital, das Shalosh Trio und das Omer Klein Trio ihr Publikum in ganz andere musikalische Welten: »Dieses Konzert unterscheidet sich von jedem anderen «, verspricht Avi Avital. Der israelische Superstar an der Mandoline hat für seinen Auftritt im Kammermusiksaal sein Lieblingsprogramm Between Worlds mitgebracht, in dem ihm gemeinsam mit der Akkordeonistin Ksenija Sidorova und dem Percussionisten Itamar Doari eine glückliche Synthese aus Klassik und Folklore gelungen ist. Das innovative Trio um den israelischen Pianisten Omer Klein stellt zudem sein Programm Radio Mediteran vor: weltoffenen Jazz, der hörbar macht, wie sich die verschiedenen Kulturen des Mittelmeerraums gegenseitig positiv beeinflusst haben. Eine weitere stilistische Facette kommt durch das Shalosh Trio ins Programm, das Titel aus seinem neuesten Album Onwards and Upwards präsentiert. Elemente von Rock, Pop und Jazz verbinden sich hier mit Moves elektronischer Musik und den Klangfarben nahöstlicher Musik. Das Ergebnis: ein äußerst zeitgemäßer, moderner Klaviertriojazz. Das Trio, in Tel Aviv gegründet und mittlerweile in Deutschland sehr erfolgreich unterwegs, beweist ebenso wie die anderen Künstler des Abends, wie lohnend der Brückenschlag zwischen verschiedenen Kulturen ist.

Komponistinnen und Komponisten

Chaya Czernowin
(Foto: Astrid Ackermann)
Samir Odeh-Tamimi
(Foto: Astrid Ackermann)

Mitwirkende

Omer Klein Trio
(Foto: Peter Hönemann)
Shalosh Trio
(Foto: Zohar Ron)
Yaron Deutsch
(Foto: IMD)

Konzerte

Freitag,

13. Mär 2020,
20:00 Uhr

Kammermusiksaal

Kammermusik

Fr, 13. Mär 2020, 20:00 Uhr
Kammermusiksaal

Wochenende Tel Aviv – Berlin

Israel Contemporary Players

Ilan Volkov Dirigent

Saar Berger Horn

Yaron Deutsch Gitarre

Ohad Fishof Vocals

Nico Teen Vocals

mehr lesen

Samstag,

14. Mär 2020,
20:00 Uhr

Kammermusiksaal

Kammermusik

Sa, 14. Mär 2020, 20:00 Uhr
Kammermusiksaal

Wochenende Tel Aviv – Berlin

Omer Klein Trio

Shalosh Trio

Avi Avital Mandoline

Ksenija Sidorova Akkordeon

Itamar Doari Percussion

mehr lesen