Das Debüt: Víkingur Ólafsson

Der isländische Pianist präsentiert sich mit Klavierwerken von Bach, Siloti und Beethoven

Mit seinen blonden Haaren und der schwarzen Brille wirkt Víkingur Ólafsson wie ein junger Mann mit tadellosen Manieren, doch der Isländer gilt als einer der unkonventionellsten Pianisten der jungen Generation. Sein Spiel verbindet auf glückliche Weise Leidenschaft, Explosivität und Intellektualität. Am 29. Januar gibt er in den Konzerten der Stiftung Berliner Philharmoniker sein Debüt im Kammermusiksaal der Philharmonie. In unserem Video verrät er, was er mit den alten Wikingern gemeinsam hat und wie er seinen eigenen Weg zu Bach und Beethoven fand.