Im Rückblick: Der Tag der offenen Tür

Ein Tag voller Höhepunkte

Horn-Flashmob mit Sir Simon Rattle
(Foto: Monika Rittershaus)

Pfingstmontag, sonniges Wetter, sommerliche Temperaturen – ein idealer Tag, um ins Grüne zu fahren. Doch viele hatten ganz etwas anderes vor: Weit über 10.000 Besucherinnen und Besucher kamen zum Tag der offenen Tür in die Philharmonie, den Kammermusiksaal und das Musikinstrumenten-Museum. Wer vom Potsdamer Platz auf die Philharmonie zukam, den empfing eine LED-Leinwand, die die Veranstaltungen in den beiden Sälen übertrug. Auch wer nicht vor Ort war, konnte mit dabei sein: Fast 6.000 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten das Ereignis im Livestream der Digital Concert Hall, nahezu 200.000 sahen es sich bei Facebook an.

17 Stunden Musik

Angefangen von dem Platzkonzert am Eingang, mit dem die Blechbläser der Karajan-Akademie die ersten Besucher empfingen, bis hin zum Finale im Großen Saal, bei dem die Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sir Simon Rattle Antonín Dvořáks Slawische Tänze op. 72 zum Besten gaben, fanden insgesamt 45 kleine und große Veranstaltungen mit 17 Stunden Musik statt. Ensembles der Berliner Philharmoniker und der Karajan-Akademie sowie Gäste musizierten im Großen Saal der Philharmonie, dem Kammermusiksaal, in den Foyers und in sonst für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Räumen wie dem Streicherzimmer hinter der Bühne. Das Foyer des Kammermusiksaals stand ganz im Zeichen des Education-Programms mit seinen kreativen Angeboten. Zu den Höhepunkten gehörten der Auftritt des BE PHIL Orchestra, in dem rund 100 Musikliebhaberinnen und Musikliebhaber aus 30 Ländern unter Simon Rattles Leitung die Erste Symphonie von Johannes Brahms aufführen, ein Überraschungskonzert der 12 Cellisten und ein Mitsingkonzert der Vokalhelden. Zu den Attraktionen im Musikinstrumenten-Museum zählten die Kinoorgel »Mighty Wurlitzer« und eine Einlage der Stradivari-Solisten Berlin. Es erklangen fast sämtliche Stilrichtungen der Musik: Klassik, Jazz, Pop und Weltmusik. Und natürlich konnten sich die Besucher aktiv beteiligen, in Projekten mit so spannenden Titeln wie »Gigantenorchester«, »Tanz im Regenwald« oder »Beatboxing«. Führungen gaben außerdem Einblicke in das Haus, die der Besucher bei einem normalen Konzertbesuch nicht bekommt

Für einen guten Zweck

In Zusammenarbeit der Karajan-Akademie mit dem WWF kam The Insect Concerto unter der Leitung des Komponisten Gregor Mayrhofer zur Uraufführung, mit dem auf das Insektensterben aufmerksam gemacht werden soll. Außerdem gab es eine Tombola, bei der jedes Los gewann. Der Erlös der Losverkäufe ging an die die UNICEF-Nothilfe für den Jemen, für die insgesamt 8.400 Euro eingenommen wurde. Intendantin Andrea Zietzschmann meinte abschließend: »Großartige Stimmung, Entdeckerlust und natürlich wunderbare, vielfältige Musik haben diesen Tag der offenen Tür geprägt. Besonders freut uns, dass wir viele Menschen angesprochen haben, die sonst nicht zu unseren regelmäßigen Besuchern zählen. Insgesamt hat die überwältigende Resonanz und vor allem der Auftritt des BE PHIL Orchestra eindrucksvoll gezeigt, wie klassische Musik Menschen zusammenführen und begeistern kann.«