Berliner Philharmoniker Open Air 2016

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank

Neben der traditionellen Saisoneröffnung im eigenen Haus starten die Berliner Philharmoniker gemeinsam mit der Deutschen Bank auch auf dem Kulturforum in die neue Spielzeit: Am 27. August 2016 laden sie von 16 bis 19 Uhr bei freiem Eintritt zum Open-Air-Event vor der Philharmonie. In Fortsetzung ihres Engagements für Flüchtlinge hat das Orchester auch das Syrian Expat Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Mariano Domingo eingeladen, das zu Beginn ein klingendes Zeichen gegen den Krieg und für die Völkerverständigung setzen wird.

Musik aus Syrien

Gespielt wird neben Nicolas Ruegenbergs Komposition UNISONO, die musikalisch einen Dialog der Kulturen darstellt und unter Beteiligung von Flüchtlingen entstanden ist, auch syrische symphonische Musik. Das projekteweise und in wechselnden Besetzungen zusammenkommende Exil-Orchester wurde 2015 von Raed Jazbeh in Bremen gegründet – ein Ensemble, das sich aus syrischen Musikern zusammensetzt, die inzwischen in verschiedenen europäischen Ländern eine neue Heimat gefunden haben: Einige waren für ein Gastspiel nach Europa gekommen und konnten nicht mehr zurückkehren, andere haben eine bisweilen jahrelange Flucht hinter sich. »Wir möchten«, sagt Raed Jazbeh, der einige der enthusiastischen Orchestermusiker noch aus Damaskus kennt, »den Menschen eine andere Seite Syriens zeigen. Eine Seite, die nicht von Gewalt und Terror erzählt, sondern von Musik und Leben.« Denn immer wieder musste der in Aleppo geborene Kontrabassist, der seit 2013 in Deutschland lebt, feststellen, dass die Menschen hier kaum etwas über Syrien und seine vielfältige Kultur wissen. Dies galt es zu ändern: Nachdem Jazbeh bereits mit Freunden ein Kammerensemble gegründet hatte, gelang es ihm schließlich, über einen Facebook-Aufruf so viele Musiker aus seiner Heimat zu kontaktieren, dass ein ganzes Orchester zusammenkam. Für das Konzert des Syrian Expat Philharmonic Orchestra kooperiert die Stiftung Berliner Philharmoniker mit dem Verein KulturLeben Berlin – Schlüssel zur Kultur e.V., der hierbei als Träger des Orchesters fungiert.

Musikalische Überraschung, Mitreißendes von Brahms und Dvořák

Zum gemeinsamen Musizieren lädt der nächste Programmpunkt des Open-Air-Konzerts ab 17 Uhr ein, der auch für die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit bietet, musikalisch mitzuwirken. Mehr kann allerdings noch nicht verraten werden, das Stichwort aber lautet: »Gesang«. Ab 18 Uhr präsentieren dann die Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sir Simon Rattle mit Johannes Brahms’ Zweiter Symphonie eines der eingängigsten Werke des gebürtigen Hamburgers. Gleiches ließe sich auch über die anschließend erklingenden Slawischen Tänze von Antonín Dvořák sagen, deren Erstveröffentlichung für Klavier zu vier Händen einen »förmlichen Sturm auf die Musikalienhandlungen« hervorrief (wie der seinerzeit bekannte Musikkritiker Louis Ehlert an den Komponisten schrieb). Dass der Verleger Fritz Simrock Dvořák zur Komposition weiterer Slawischer Tänze drängte und auch um eine Orchesterfassung bat, mag angesichts dieses fulminanten Erfolgs nicht überraschen. Dvořák willigte ein und zeigte sich bald mit dem Ergebnis sehr zufrieden: »[...] sie klingen wie der Teufel ...« Die Berliner Philharmoniker und die Deutsche Bank freuen sich, mit zahlreichen Musikfreunden aus aller Welt auf dem Kulturforum in die neue Saison zu starten. Durch den Nachmittag führt als Moderator Jörg Thadeusz.

(Foto: Oli Keinath, Tobi Bohn / Berliner Philharmoniker) Sir Simon Rattle
(Foto: Martin Waltz)
Syrian Expat Philharmonic Orchestra (Foto: Rolf Schoellkopf)

Gut zu wissen:

16 Uhr: Konzert des Syrian Expat Philharmonic Orchestra
17 Uhr: Sing along, Berlin!
18 Uhr: Konzert der Berliner Philharmoniker

Freier Eintritt
Keine Eintrittskarten
Verkauf von Speisen und Getränken ab 15 Uhr

Wir bitten alle Besucherinnen und Besucher, bei der Anreise die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen.
Mehr erfahren