Himmelskörper

200. Geburtstag von Anton Bruckner

(Foto: Heribert Schindler)

Anton Bruckners Symphonien sind gewaltige Monolithen und streben doch schwerelos in himmlische Sphären. Zum 200. Geburtstag des Komponisten können Sie sich diesen Kosmos in einem Zyklus der Berliner Philharmoniker erschließen. Über zwei Spielzeiten wird er sich erstrecken und in der Saison 2023/24 neben der berühmten »Romantischen« auch die kaum gespielte »Nullte« Symphonie präsentieren.

Man muss kein gläubiger Mensch sein, um Anton Bruckner zu spielen oder zu hören. Aber es ist etwas in seinen Orchester-Monolithen, das uns anders auf die Welt schauen lässt. Bruckners Symphonien sind sozusagen Extremsport: Sie fordern Ausführenden und Publikum eine hohe Ausdauer, Energie und Konzentration ab, belohnen sie aber mit Glücksgefühlen und einer tiefen Einsicht in die Schönheit und Gefährdung des Lebens – und in etwas, das unter der Oberfläche des Alltags liegt.

Für Bruckner war Komponieren eine göttliche Mission.

Angesichts der eng vernetzten Kultur unserer Zeit erscheint es fast unvorstellbar, dass dieses Gipfelwerk von einem Einzelgänger erschaffen wurde. Bruckner lebte zwar nicht in Weltabgeschiedenheit, doch seine sozialen Bindungen, auch die ausschließlich scheiternden Kontaktaufnahmen zu Frauen, waren einer Mission untergeordnet. An dieser hielt er fest, trotz aller Zurückweisungen seiner Musik: »Die wollen, dass ich anders schreibe. Ich könnt’s ja auch, aber ich darf nicht«, bekannte er. »Unter Tausenden hat mich Gott begnadigt und dies Talent mir, gerade mir gegeben. Ihm muss ich einmal Rechenschaft ablegen.«

Diese Äußerung des tiefgläubigen Katholiken bringt seine künstlerische Überzeugung auf den Punkt. Trotz einer Ausbildung als Lehrer verstand sich Bruckner nicht als hochbelesener Intellektueller – er war einer, dem selbst seine Freunde den »Eigensinn des oberösterreichischen ›Mostschädels‹« attestierten. Aber auch das einseitige Bild Bruckners als naiver Gottesmusikant, der von wohlmeinenden Kollegen mit immer neuen Umarbeitungen seiner Symphonien überrumpelt wurde, ist heute überholt. Bruckner war ein reflektierter, auf strukturelle Finessen äußerst bedachter Komponist, der nicht selbstlos für die Schublade schrieb, sondern beharrlich nach Anerkennung und Aufführungsmöglichkeiten suchte.

Bruckners Depressionen, Zwangsneurosen, seine zeitweilige »gänzliche Entnervung« scheinen sich im Werk kaum zu spiegeln. Obwohl ein schöpferischer Spätzünder, hielt er in beeindruckender Konstanz am einmal entwickelten Personalstil fest. In der »Nullten« Symphonie, die er »nur als Versuch« bezeichnete, beleuchtete er nach seiner Ersten Symphonie noch einmal die Möglichkeiten eines alternativen symphonischen Konzepts. Doch zu mächtig drängten sich jene Eigenheiten nach vorne, die seine Handschrift von nun an prägen sollten.

Bruckners Krisen scheinen sich in seinem Werk kaum zu spiegeln.

Bruckners Erfahrungen als Organist bestimmten Architektur, Klangfarben und polyfone Vielschichtigkeit seiner Symphonien. Gigantische Steigerungswellen, majestätische Klanggebirge, aber auch stille Meditation und poetischer Humor sind in der Begegnung mit diesem Komponisten zu finden. Hinzu kommt der sehnsüchtige Klang der romantischen Epoche, der Bruckner entstammte, am intensivsten zu erleben in der populären Vierten Symphonie. Das Changieren von Bruckners Tonsprache zwischen Individualität und Zeitstil, der Wechsel zwischen seinem menschlichen Empfinden und entrückter Spiritualität formt sich zu immer neuen Konstellationen – und damit zu einem Schaffen, dessen Perspektiven sich nie erschöpfen.

Der Bruckner-Schwerpunkt der Saison 2023/24

Samstag,

18. Mai 2024,
19.00 Uhr

Großer Saal

Aboserie: L – Konzerte mit den Berliner Philharmonikern

Sa. 18. Mai 2024, 19:00 Uhr
Großer Saal

Berliner Philharmoniker

François-Xavier Roth Dirigent

Werke von Vito Žuraj und Anton Bruckner

Mehr lesen Online sehen

Sonntag,

19. Mai 2024,
20.00 Uhr

Großer Saal

Aboserie: A – Konzerte mit den Berliner Philharmonikern

So. 19. Mai 2024, 20:00 Uhr
Großer Saal

Berliner Philharmoniker

François-Xavier Roth Dirigent

Werke von Vito Žuraj und Anton Bruckner

Mehr lesen

Donnerstag,

30. Mai 2024,
20.00 Uhr

Großer Saal

Aboserie: C – Konzerte mit den Berliner Philharmonikern

Do. 30. Mai 2024, 20:00 Uhr
Großer Saal

Berliner Philharmoniker

Sir Simon Rattle Dirigent

Stefan Dohr Horn

Werke von Jörg Widmann und Anton Bruckner

Mehr lesen

Freitag,

31. Mai 2024,
20.00 Uhr

Großer Saal

Aboserie: B – Konzerte mit den Berliner Philharmonikern

Fr. 31. Mai 2024, 20:00 Uhr
Großer Saal

Berliner Philharmoniker

Sir Simon Rattle Dirigent

Stefan Dohr Horn

Werke von Jörg Widmann und Anton Bruckner

Mehr lesen

Samstag,

01. Jun 2024,
19.00 Uhr

Großer Saal

Aboserie: I – Konzerte mit den Berliner Philharmonikern

Sa. 01. Jun 2024, 19:00 Uhr
Großer Saal

Berliner Philharmoniker

Sir Simon Rattle Dirigent

Stefan Dohr Horn

Werke von Jörg Widmann und Anton Bruckner

Mehr lesen Online sehen