Prof. Stefan Schulz, Bassposaune

Geboren in Berlin

Mitglied seit 01.09.2002

Offizielle Website:

www.stefanschulztrombone.com

»Mir macht die Arbeit in diesem Orchester sehr viel Freude, auch das darüber hinausgehende kammermusikalische Spielen - es wird in diesem Orchester glücklicherweise besonders gepflegt.«

Stefan Schulz spielte zunächst Horn und wechselte später zur Posaune. Er studierte in Berlin und Chicago. Ehe er Mitglied der Berliner Philharmoniker wurde, war er von 1993 bis 2002 Bassposaunist in der Staatskapelle Berlin. Von 1996 bis 2002 spielte er zudem im Bayreuther Festspielorchester.

Mit dem Berufsstart begann auch sein pädagogisches Engagement: zunächst als Mentor an der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin sowie als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Von 2000 bis 2004 unterrichtete er als Gastprofessor an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin. Seit dem Sommersemester 2004 ist Stefan Schulz Professor an der Universität der Künste Berlin.

Stefan Schulz musizierte als Solist mit namhaften Orchestern weltweit. Der engagierte Kammermusiker ist festes Mitglied im Blechbläserensemble der Berliner Philharmoniker sowie regelmäßiger Gast beim Ensemble German Brass. Gemeinsam mit den Posaunensolisten Joseph Alessi, Michel Bequet und Jorgen van Rijen gründete er das World Trombone Quartet. Eine besondere künstlerische Freundschaft verbindet ihn mit dem Komponisten und Saxofonisten Daniel Schnyder, dessen Werke er teilweise ur- und erstaufgeführt sowie auf CD eingespielt hat. Seine Solo-CDs sind bei dem schwedischen Label BIS erschienen; die CD Haendel in Harlem mit Mark Feldman und Daniel Schnyder veröffentlichte das Jazzlabel ENJA-Records. Stefan Schulz spielt exklusiv auf Instrumenten der Firma Antoine Courtois.