Daniel Stabrawa, 1. Konzertmeister

Geboren in Krakau

Mitglied seit 15.11.1983

Daniel Stabrawa studierte in seiner Heimatstadt Krakau, war Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe und erhielt 1979 die Konzertmeisterstelle beim Rundfunk-Orchester Krakau. Drei Jahre lang spielte er als Erster Violinist bei den Berliner Philharmonikern, ehe er 1986 einer von den drei Ersten Konzertmeistern wurde. Bereits mehrfach war er auch als Konzertsolist der Berliner Philharmoniker zu erleben: so führte er unter anderem Violinkonzerte von Prokofjew, Mozart und Beethoven mit dem Orchester auf. 1994 spielte er das Erste Violinkonzert von Karol Szymanowski unter der Leitung von Mariss Jansons, welches seit 1955 nicht mehr mit dem Orchester erklungen war. In jüngerer Zeit war er Solist des Orchesters mit dem Dritten Violinkonzert von Jenö Hubay im Dezember 2011 (Dirigent: Iván Fischer) sowie im Dezember 2012 mit der Musik für Violine und Orchester von Rudi Stephan unter der Leitung von Kirill Petrenko.

1985 gründete Daniel Stabrawa mit drei Kollegen aus dem Orchester das Philharmonia Quartett, das überaus erfolgreich in Berlin und anderen internationalen Musikzentren der ganzen Welt konzertiert. Weitere Kammermusikpartner sind Yefim Bronfman, Murray Perahia, Emmanuel Ax, Rafał Blechacz und Nigel Kennedy sowie seine Ehefrau Elzbieta Stepien-Stabrawa, mit der er seit seiner frühesten Jugend bis heute gemeinsam auftritt. Darüber hinaus widmet sich Daniel Stabrawa auch dem Dirigieren: So war er neun Jahre lang künstlerischer Leiter der Capella Bydgostiensis in Bydgoszcz (Bromberg). Von 1986 bis 2000 unterrichtete er außerdem an der philharmonischen Orchester-Akademie; er ist weiterhin als Tutor bei Meisterkursen sowie als Juror verschiedener Wettbewerbe aktiv.