Benjamin Forster

Geboren in Vilsbiburg (Bayern)

Mitglied seit 01.09.2019

»Nicht im Traum habe ich mir vorstellen können, Mitglied bei den Berliner Philharmonikern zu werden. Ich kenne kein anderes Orchester, in dem die Musikerinnen und Musiker untereinander so vernetzt sind wie hier. Die Pauke hat eine zentrale Position und oft eine sehr verantwortungsvolle Rolle: Ein Pauker soll das Orchester zusammenhalten; er setzt viele Höhepunkte und kreiert eine schöne Klangfarbe, die sich idealerweise oft unbemerkt in den Klang des Orchesters mischt.«

Benjamin Forster wuchs mit vier älteren musikbegeisterten Geschwistern auf. Weil für das familiäre Jazztrio noch ein Schlagzeuger gebraucht wurde, übernahm er diese Aufgabe – mit großem Erfolg. Obwohl er und seine zwei Brüder viele Jahre ihrem großen Vorbild, dem Oscar Peterson Trio, nacheiferten, entschloss sich Benjamin Forster später zu einem klassischen Schlagzeug-Studium. Nach seiner Ausbildung am Richard-Strauss-Konservatorium bei Arnold Riedhammer und der Musikhochschule in München bei Peter Sadlo wurde er Stipendiat der Orchesterakademie der Münchner Philharmoniker und der Bayerischen Orchesterakademie.

Zahlreiche Aushilfstätigkeiten in verschiedenen Symphonieorchestern und Opernhäusern gaben ihm bereits in jungen Jahren die Möglichkeit, mit herausragenden Künstlerpersönlichkeiten zusammenzuarbeiten. Benjamin Forster begann seine Laufbahn als Orchestermusiker am Opernhaus Zürich. 2006 wechselte er als Solopauker zum Züricher Tonhalle-Orchester. Diese Position hatte er solange inne, bis er im September 2019 die Nachfolge von Rainer Seegers bei den Berliner Philharmonikern antrat. Außerdem unterrichtet Benjamin Forster seit 2018 an der Hochschule der Künste in Zürich und spielt in verschiedenen Kammermusikformationen. Seine Freizeit verbringt er mit Kochen, Bergwandern und Motorradfahren – und immer wieder setzt er sich gerne in verschiedenen Bands ans Drum Set.