Verabschiedung von Stefan de Leval Jezierski

28. Feb 2022

»Vor 44 Jahren war ich überrascht und überwältigt, dass ich von den Berliner Philharmonikern und Herbert von Karajan ausgewählt worden bin, in dieses einzigartige Orchester einzutreten und Teil dieser fantastischen Horngruppe zu werden«, erinnert sich Stefan de Leval Jezierski. Es sei ein großes Privileg gewesen, über all die Jahre mit den besten Musikerinnen und Musikern auftreten zu dürfen. Der Hornist war dankbar und etwas wehmütig, als er nach dem Konzert am 26. Februar 2022 vor Publikum von seinen Kolleginnen und Kollegen in den Ruhestand verabschiedet wurde. Klaus Wallendorf, ehemaliger Hornist und Hauspoet der Berliner Philharmoniker, würdigte in einem launigen Gedicht den Scheidenden: Sein wunderbarer Ton, seine Gestaltungskraft und seine Nervenstärke seien beispielgebend gewesen.

Der aus Boston stammende Stefan de Leval Jezierski studierte an der North Carolina School of Arts und bei Myron Bloom am Cleveland Institute of Music. Bereits während seines Studiums wirkte er bei Konzerten und Tourneen des Cleveland Orchestra mit. Bevor er 1978 als hoher Hornist zu den Berliner Philharmonikern kam, war er zwei Jahre lang Solohornist des Staatstheaters Kassel. Der Musiker gehört zu den Gründungsmitgliedern des Scharoun Ensembles Berlin. »Liebe Kolleginnen und Kollegen«, wandte sich Stefan de Leval Jezierski zum Schluss seiner Verabschiedung an das Orchester, »genießt Eure Zeit bei den Berliner Philharmonikern! Sie vergeht viel zu schnell.«

(Foto: Stephan Rabold)