Rückkehr zu Kultur- und Sportveranstaltungen

22. Feb 2021

Die Corona-Pandemie begleitet uns seit gut einem Jahr, fast ebenso lange können öffentliche Veranstaltungen nur eingeschränkt oder gar nicht stattfinden. Eine Initiative der Kultur- und Sportbranche hat nun ein Konzept vorgestellt, um schrittweise wieder Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen zu ermöglichen. Das Papier wird von zahlreichen Sportverbänden und Kultureinrichtungen unterstützt, darunter auch die Berliner Philharmoniker. Mitgewirkt haben Experten aus der Hygiene- und Umweltmedizin, Mikrobiologie und Virologie, Infektiologie, dem Crowdmanagement, der Sportmedizin und den Kultur- und Rechtswissenschaften sowie der Raumlufttechnik und Gesundheitsökonomie.

Das Konzept versteht sich  als Anregung und Diskussionsgundlage für die Politik, um intelligente und kontrollierte Wege aus dem Lockdown zu erörtern. Die Risiken der Pandemie werden auf unabsehbare Zeit Bestand haben und müssen weiter ernst genommen werden. Gleichzeitig schafft einen steigende Impfquote Spielräume für neue Ideen, um einen größeren Zugang zu Kultur und Sport zu ermöglichen. Zu dieser Diskussion will die Initiative einen Beitrag leisten.

Andrea Zietzschmann, Intendantin der Stiftung Berliner Philharmoniker: »Es wird nicht den einen Tag geben, an dem alles wieder sein wird wie vorher, wir die Philharmonie öffnen und vor vollem Haus spielen können. Wir bewegen uns vielmehr in einem dynamischen Prozess, und ich finde es sehr wichtig, dass die Expertinnen und Experten, die diesen Leitfaden erarbeitet haben, hierfür eine Perspektive eröffnen. Viele der genannten Maßnahmen haben wir von August bis November 2020 in der Philharmonie Berlin bereits erfolgreich erprobt. Hierauf möchten wir aufbauen, um die Rückkehr zur erlebten Kultur aktiv zu gestalten.«

Zum Konzept

(Foto: Heribert Schindler)