Olivia Vermeulen anstelle von Genia Kühmeier

20. Apr 2018

In den Konzerten am 20. und 21. April 2018 unter der Leitung von Daniel Harding wird Olivia Vermeulen anstelle von Genia Kühmeier die Partie des 2. Soprans in der Messe c-Moll von W.A. Mozart singen. Die niederländische Mezzosopranistin Olivia Vermeulen hat sich in den letzten Jahren als vielseitige Solistin auf internationaler Ebene etabliert.

Tragende Partien ihres Repertoires sind unter anderem Ariodante (Ariodante), Idamante (Idomeneo), Zerlina (Don Giovanni), Sesto (Giulio Cesare), das Kind (L’Enfant et les sortilèges), Cenerentola (La cenerentola) sowie Hänsel (Hänsel und Gretel). Neben der Oper ist Olivia Vermeulen besonders als Konzertsolistin tätig. Sie arbeitete bereits mit vielen namhaften Dirigenten zusammen, darunter u. a. Philippe Herreweghe, Iván Fischer, Markus Stenz, Marek Janowski, Daniel Harding und Reinhard Goebel. Ihr gefeiertes Debüt an der Berliner Staatsoper gab sie in der Hauptrolle des Turno in der Oper Amor vien dal destino von Agostino Steffani unter René Jacobs. In Konzerten der Berliner Philharmoniker ist Olivia Vermeulen an diesen Abenden erstmals zu erleben.

Olivia Vermeulen
(Foto: Agentur)