Japan-Tournee der Berliner Philharmoniker mit Sir Simon Rattle I

29.10.2004

Die Berliner Philharmoniker sind am Samstag, 30. Oktober 2004, mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle zu ihrer ersten gemeinsamen großen Japan-Reise aufgebrochen.

Das Orchester wird zunächst in Sapporo (2. 11.), Okayama (4. 11.) und Kanazawa (6. 11.) gastieren. Danach gibt es vier Konzerte in verschiedenen Tokyoter Konzertsälen. Im Bunka Kaikan Konzertsaal wird drei Mal Beethovens Oper Fidelio in der Inszenierung von Nikolaus Lehnhoff aufgeführt – mit Camilla Nylund als Leonore und Jon Villars als Florestan. Weitere Solisten der Koproduktion mit den Salzburger Osterfestspielen sind Matthias Hölle (Don Fernando), Alan Held (Don Pizarro), Reinhard Hagen (Rocco), Lisa Milne (Marzelline) und Timothy Robinson (Jaquino). Außerdem wirkt der Rundfunkchor Berlin in der Einstudierung von Simon Halsey mit.

Auf dem Programm der Orchesterkonzerte stehen Werke von Magnus Lindberg, Claude Debussy, Maurice Ravel, Antonín Dvorák, Gustav Mahler, Joseph Haydn, Richard Wagner und Johannes Brahms.

Die bevorstehende Japan-Reise ist die 16. der Berliner Philharmoniker. Im November 1957 kamen Sie zum ersten Mal mit Herbert von Karajan nach Japan. Damals absolvierten sie 16 Konzerte in verschiedenen Städten. Mit Karajans Nachfolger Claudio Abbado waren die Philharmoniker fünf Mal, zuletzt im Jahre 2000, zu Gast im Land der aufgehenden Sonne.