Gedenktafel für die Alte Philharmonie

16. Okt 2020

Gut 62 Jahre waren die Berliner Philharmoniker in der Alten Berliner Philharmonie an der Bernburger Straße in Kreuzberg zuhause. Von Sommer 1882 an spielte das Orchester in der ehemaligen Rollschuhbahn, die über 2000 Plätze verfügte. Der Saal galt bald als kulturelles und geistiges Zentrum Berlins, wurde auch für Kongresse und festliche Bälle geöffnet und bot unter anderem Thomas Mann, Albert Einstein und den Comedian Harmonists eine Bühne.

Am 30. Januar 1944 wurde die Philharmonie bei einem Bombenangriff zerstört. Sechs Musiker der Berliner Philharmoniker hielten Wache vor dem Gebäude, waren aber machtlos angesichts der sich schnell ausbreitenden Flammen.

Nach einem Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung von 2018 wurde jetzt eine Erinnerungstafel für die Alte Philharmonie angebracht. Kulturstadträtin Clara Herrmann und Geiger sowie Medien- und Stiftungsvorstand Stanley Dodds weihten diese gemeinsam ein.

Stanley Dodds: »Vergänglichkeit gehört zum Wesen des Lebens wie der Musik. Umso wichtiger ist es, die Erinnerungen an einen Ort wie die Alte Philharmonie, die einmal den kulturellen Puls Berlins angetrieben hat, lebendig zu halten. Möge das Schicksal der Alten Philharmonie uns daran erinnern, welch kostbares Gut die nach dem Zweiten Weltkrieg wiedergewonnene Freiheit und der Frieden in Europa darstellen.«

Die Erinnerungstafel steht an der Bernburger Straße 22a/23, 10963 Berlin.

Stanley Dodds
(Foto: Carmen Schaeffer)