Ernst von Siemens Musikpreis für Unsuk Chin

01. Feb 2024

Der diesjährige Ernst von Siemens Musikpreis geht an die Komponistin Unsuk Chin. Wir gratulieren der Südkoreanerin, mit der die Berliner Philharmoniker seit 2005 eine intensive Zusammenarbeit verbindet. In Seoul geboren, aufgewachsen und ausgebildet kam sie 1985 dank eines akademischen Austauschstipendiums nach Deutschland, studierte in Hamburg bei György Ligeti und zog anschließend als freischaffende Komponistin nach Berlin. Mit ihrer dichtgearbeiteten, aber zugleich klangsinnlichen und schillernden Musik avancierte Unsuk Chin zu einer der wichtigsten Komponistinnen unserer Zeit.

Die fruchtbare Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern dokumentiert eine kürzlich erschienene Edition mit Aufnahmen von Solo- und Orchesterwerken Chins mit Myung-Whun Chung, Daniel Harding, Sakari Oramo und Sir Simon Rattle. Zur Werkliste gehört auch Chorós Chordón, ein Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker, das das Orchester 2017 unter Leitung von Simon Rattle uraufgeführt hat.

Der Ernst von Siemens Musikpreis gilt als »Nobelpreis« der Musik und wird jedes Jahr Komponist*innen, Interpret*innen und Musikwissenschaftler*innen für herausragende Leistungen verliehen.

Zur Unsuk-Chin-Edition

Die Unsuk-Chin-Edition von Berliner Philharmoniker Recordings