Berlin Phil Media und Panasonic vereinbaren Zusammenarbeit

20.01.2017

Die Berlin Phil Media GmbH und die Panasonic Corporation werden gemeinsam an der Entwicklung einer optimalen audiovisuellen Musikwiedergabe arbeiten und dabei modernste Technologie mit 4K/HDR-Video und Hi-Resolution-Audio zum Einsatz bringen. Hierzu haben beide Unternehmen eine Vereinbarung unterzeichnet, die mit dem 1. Januar 2017 in Kraft getreten ist. Ihr Ziel ist es, neue Möglichkeiten zu erkunden, um herausragende Konzerte authentisch und eindringlich über Home- und Car-Entertainment-Systeme zu verbreiten. Die Berlin Phil Media ist ein Tochterunternehmen der Stiftung Berliner Philharmoniker und verantwortet die Medienproduktionen des Orchesters.

Als »Technologie- und Entwicklungspartner« wird Panasonic die Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker mit innovativer 4K/HDR-Videotechnik ausstatten, einschließlich professioneller Kameras, Bildmischer und Monitore. Die entsprechenden Studioumbauten in der Philharmonie werden im Juli 2017 beginnen, so dass die Digital Concert Hall mit Beginn der Saison 2017/2018 Konzertübertragungen in höchster 4K-Videoqualität realisieren wird.

Darüber hinaus wird Berlin Phil Media mit Technics, der High-End-Audiomarke von Panasonic, sowie mit Panasonic Automotive zusammenarbeiten. Ziel ist es, auf aktuellen Home- und Car-Entertainment-Geräten von Panasonic Konzerte in Bild und Ton so wiederzugeben, dass sich die künstlerischen Intentionen der beteiligten Musiker authentisch vermitteln. Hierzu werden Berlin Phil Media und Panasonic den gesamten Prozess von der Aufzeichnung über Schnitt und Mischung bis hin zur Wiedergabe analysieren und optimieren.

Neben Panasonic unterstützt das japanische Telekommunikationsunternehmen Internet Initiative Japan Inc. die Berlin Phil Media. Als »Streaming Partner« stellt Internet Initiative Japan der Digital Concert Hall ihr Cloud-Netzwerk und neueste Streaming-Technologie zur Verfügung, mit denen sich die notwendigen Bandbreiten etwa für 4K-Videostreaming realisieren lassen.

Video-Studio in der Philharmonie
(Foto: Peter Adamik)