Musikfest Berlin: Weltorchester zu Gast in Berlin

Vom 30. August bis zum 19. September 2019 startet das Berliner Konzertleben mit dem Musikfest Berlin in die neue Spielzeit 2019/2020, veranstaltet von den Berliner Festspielen in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker. An 21 Tagen werden in der Philharmonie, in deren Kammermusiksaal und im Konzerthaus Berlin 26 Veranstaltungen mit über 65 Werken von rund 25 Komponisten präsentiert, mit 22 Instrumental- und Vokalensembles und über 50 Solistinnen und Solisten des internationalen Musiklebens.

Hommage an Hector Berlioz

Sir John Eliot Gardiner eröffnet zusammen mit dem von ihm vor 30 Jahren gegründeten Orchestre Révolutionnaire et Romantique und dem Monteverdi Choir am 31. August das Musikfest Berlin: mit der halbszenischen Aufführung von Hector Berlioz’ Opera comique über den berühmten Renaissance-Goldschmied und -bildhauer Benvenuto Cellini. Anlässlich des Berlioz-Jahres 2019 – der große französische Komponist verstarb vor 150 Jahren – widmet sich der Berlioz-Kenner Sir John Eliot Gardiner nach der gefeierten Züricher Produktion von 2002 erneut der Benvenuto-Oper: diesmal in einer neuen, eigenen Fassung und gespielt auf den historischen Instrumenten des Orchestre Révolutionnaire et Romantique. Auch das in Paris beheimatete und erstmals beim Musikfest Berlin gastierende Orchester Les Siècles nimmt sich unter der Leitung seines Gründers François-Xavier Roth der Musik von Hector Berlioz auf historischen Instrumenten an und stellt sie in einen geschichtlich-europäischen Kontext, der von Jean-Philippe Rameau bis zu Helmut Lachenmann reicht. Das Festivalprogramm greift diesen Faden auf und entwirft, ausgehend von Hector Berlioz, zusammen mit den beteiligten Gästen aus dem In- und Ausland und den in Berlin ansässigen Orchestern des internationalen Musiklebens eine Reise in Schlaglichtern durch die Musik der französischen und europäischen Moderne.

Weltorchester und Nō-Theater

Neben den halbszenisch bzw. konzertant aufgeführten Opern im Festivalprogramm präsentiert das Musikfest Berlin in Zusammenarbeit mit der Japan Foundation/Japanischen Kulturinstitut Köln und dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin auch ein Gastspiel des berühmten, traditionsreichen Ensembles der Umewaka Kennōkai Foundation: klassisches Nō-Theater des 14./15. und 17. Jahrhunderts in der Philharmonie im 25. Jahr der Städtepartnerschaft Tokio – Berlin. Neben Gardiners Orchestre Révolutionnaire et Romantique kommt das London Symphony Orchestra unter der Leitung seines neuen Chefdirigenten Sir Simon Rattle zu einem ersten Berliner Gastspiel. Ebenfalls zu Gast ist Großbritanniens erstes Rundfunkorchester, das BBC Symphony Orchestra, mit seinem Chefdirigenten Sakari Oramo. Aus den Niederlanden sind das Royal Concertgebauw Orchestra Amsterdam mit Tugan Sokiev, aus der Bayernmetropole die Münchner Philharmoniker mit Valery Gergiev, aus Frankfurt die Junge Deutsche Philharmonie mit Jonathan Nott, das Ensemble Modern mit Brad Lubman und aus Köln das Ensemble Musikfabrik mit Peter Eötvös, der auch die Berliner Philharmoniker leiten wird, in diesem Jahr vertreten. Und wir begrüßen Zubin Mehta und das Israel Philharmonic Orchestra, die auf ihrer europäischen Farewell-Tournee ein letztes Mal zusammen auf dem Podium der Philharmonie Berlin konzertieren. Das Musikfest Berlin beginnt am 30. August mit einer »Langen Nacht«: Pierre-Laurent Aimard spielt in der Philharmonie den knapp dreistündigen Catalogue d’oiseaux für Klavier solo von Olivier Messiaen.

Sir John Eliot Gardiner
(Foto: Sim Canetty Clark)
Sir Simon Rattle
(Foto: Oliver Helbig)
Valery Gergiev
(Foto: Marco Borggreve)
Peter Eötvös
(Foto: Marco Borggreve)
Pierre-Laurent Aimard
(Foto: Marco Borggreve)

Website des Musikfest Berlin 2019

Konzerte des Musikfest Berlin 2019

Sonntag,

22. Sep 2019,
16:00 Uhr

Kammermusiksaal

Musikfest Berlin

So, 22. Sep 2019, 16:00 Uhr
Kammermusiksaal

IPPNW-Benefizkonzert

Wei Wu Trio

Werke von Claudio Monteverdi, Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach, Orlando Gibbons und Antonio Vivaldi

mehr lesen