Vom 31. August bis 18. September 2018 startet das Berliner Konzertleben mit dem Musikfest Berlin in die neue Spielzeit 2018/2019, veranstaltet von den Berliner Festspielen in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker. An 19 Tagen werden in der Philharmonie und deren Kammermusiksaal, im Großen Sendesaal des rbb, im Konzerthaus Berlin, im Pierre Boulez Saal und in der St. Matthäus-Kirche 27 Veranstaltungen mit über 65 Werken von rund 25 Komponisten präsentiert, aufgeführt von 22 Instrumental- und Vokalensembles und über 30 Solistinnen und Solisten des internationalen Musiklebens.

Gipfeltreffen der Weltorchester

Mit dabei sind selbstverständlich die großen, in Berlin vor Anker liegenden orchestralen Schiffe: allen voran die Berliner Philharmoniker, die sich mit zwei großen Orchesterprogrammen am Festival beteiligen, und die Staatskapelle Berlin, die zusammen mit Daniel Barenboim das Musikfest Berlin eröffnet. Aus den Niederlanden reisen das Rotterdam Philharmonic Orchestra mit Yannick Nézet-Séguin an, das zum ersten Mal beim Musikfest Berlin gastiert, und das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam. Von der amerikanischen Ostküste kommen das Boston Symphony Orchestra und Andris Nelsons, die zusammen mit dem GewandhausKinderchor und den Damen des GewandhausChors Gustav Mahlers Dritte Symphonie mitbringen. Aus München schließlich werden die Münchner Philharmoniker mit ihrem Chefdirigenten Valery Gergiev erwartet.

Hommage an George Benjamin und Pierre Boulez

Neben Werken von Komponisten wie Anton Bruckner, Antonín Dvořák, Gustav Mahler, Igor Strawinsky und Richard Wagner widmet sich das Festival in jeweils mehreren Veranstaltungszyklen der Musik von George Benjamin, Pierre Boulez, Claude Debussy, György Ligeti, Mathias Spahlinger, Karlheinz Stockhausen, Bernd Alois Zimmermann und Anton Webern. Präsentiert werden symphonische Konzerte, Orchesterkonzerte, konzertante Opern- und Musiktheateraufführungen, oratorische Formen, Konzerte, die sich zum Ritual, zur Zeremonie und zur Aktion hin öffnen, aber auch Ensemblekonzerte, Kammermusikrecitals, live-elektronische Musik und schließlich Abel Gance’ großartiger Stummfilm J’accuse, 1919 gedreht auf das Ende des Ersten Weltkriegs, begleitet von orchestraler Livemusik im Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Erstmals zu Gast ist beim Musikfest Berlin auch das Orchester der Lucerne Festival Academy, deren rund 100 aus aller Welt zusammenkommende junge Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Peter Eötvös die abendfüllende Schöpfungszeremonie INORI – Anbetungen für zwei Tänzermimen und Orchester von Karlheinz Stockhausen auf die Bühne der Berliner Philharmonie bringen.

Daniel Barenboim
(Foto: Peter Adamik)
George Benjamin
(Foto: A. Bofill)
Andris Nelsons
(Foto: Marco Borggreve)
Valery Gergiev
(Foto: Marco Borggreve)
Peter Eötvös
(Foto: Priska Ketterer)

Website des Musikfest Berlin 2018