Kyiv Symphony Orchestra und Stefan Dohr

(Foto: Elza Zherebchuk)

Ein Gastspiel des Kyiv Symphony Orchestra ist immer etwas Besonderes: Zum einen, weil das Orchester stets mit einem Solisten der Berliner Philharmoniker auftritt, zum anderen weil es uns die reiche Musiktradition der Ukraine näherbringt. In diesem Konzert stellt das Kyiv Symphony Orchestra die irrisierende »Sinfonia lirica« des ukrainischen Komponisten Jewhen Stankowytsch vor. Außerdem interpretiert es zusammen mit Stefan Dohr das Erste Hornkonzert von Richard Strauss, ein Werk, in dem der Solohornist der Berliner Philharmoniker die ganze Klangpracht seines Instruments entfalten kann. Weiterer Programmpunkt ist Felix Mendelsssohns Bartholdys Schottische Symphonie.

Werkeinführungen sowie weitere Artikel und Informationen rund um das Konzert.

Kyiv Symphony Orchestra

Christian Blex Dirigent (anstelle von Luigi Gaggero)

Stefan Dohr Horn

Jewhen Stankowytsch

Symphonie Nr. 4 »Sinfonia lirica«

Richard Strauss

Konzert für Horn und Orchester Nr. 1 Es-Dur op. 11

Stefan Dohr Horn

Felix Mendelssohn Bartholdy

Symphonie Nr. 3 a-Moll op. 56 »Schottische«

Termine und Karten

Ticketinformationen

So. 21. Apr 2024, 20:00 Uhr

Kammermusiksaal

Biografien

Kyiv Symphony Orchestra

Das Kyiv Symphony Orchestra hat es sich zur Mission gemacht, ukrainische Werke im Dialog mit dem europäischen Repertoire zu präsentieren. Das 1979 gegründete Orchester hat für das Kulturleben der Ukraine eine große Symbolkraft und spielt regelmäßig bei großen nationalen Ereignissen. Zudem ist es eine wichtige Institution zur Förderung des musikalischen Nachwuchses. 2022 gastierte das Orchester auf seiner Tour durch Europa unter anderem in der Philharmonie Berlin, der Nationalphilharmonie in Warschau, im Prager Rudolfinum, der Pariser Philharmonie, dem Leipziger Gewandhaus und der Hamburger Elbphilharmonie. Im thüringischen Gera hat es seit Sommer 2022 eine vorübergehende Heimat gefunden. 2023 übernahmen die Berliner Philharmoniker die Patenschaft für das Kyiv Symphony Orchestra sowie für das Youth Symphony Orchestra of Ukraine.

Christian Blex

Der Gewinner des Siemens Conductors Scholarship ist Dirigierstipendiat an der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Als solcher assistiert er Chefdirigent Kirill Petrenko bei Konzert- und Opernaufführungen und leitet zudem eigene Projekte mit der Karajan-Akademie. Seit 2023 ist er außerdem Dirigierassistent des Gustav Mahler Jugendorchesters, außerdem assistiert er bei weiteren Orchestern, Opernhäusern und Ensembles. Parallel dazu studiert Christian Blex in der Dirigierklasse von Ole Kristian Ruud an der Norwegischen Musikakademie. Er absolvierte Meisterklassen mit Hannu Lintu, Jorma Panula, Vasily Petrenko und anderen. Christian Blex arbeitete mit dem Leipziger Gewandhausorchester und den Bergischen Symphonikern und dirigierte in Meisterkursen unter anderem das Trondheim Symphony Orchestra und das Stavanger Symphony Orchestra.

Stefan Dohr

Der Solohornist der Berliner Philharmoniker ist auch ein gefeierter Solist und Kammermusiker. Stefan Dohr liebt das klassische und romantische Repertoire, aber auch die zeitgenössische Musik, was sich etwa in den Uraufführungen von Toshio Hosokawas Moment of Blossoming oder dem Hornkonzert von Hans Abrahamsen gemeinsam mit den Berliner Philharmonikern zeigte. Der gebürtige Münsteraner, der in Essen und Köln studierte, war Solohornist im Frankfurter Opern- und Museumsorchester, im Orchestre Philharmonique de Nice und beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, ehe er 1993 zu den Berliner Philharmonikern wechselte. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Karajan-Akademie unterrichtet er an der Sibelius Akademie Helsinki, an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin sowie am Royal College of Music in London.