Dominique Horwitz (Foto: Ralf Brinkhoff)

Kammermusik

Die Stimmen vergessener Komponisten

Mit dem Programm dieses Konzerts richten Mitglieder der Berliner Philharmoniker den Blick auf eine Komponistengeneration, die geprägt war durch Krieg und Nazi-Terror, aber auch durch den Aufbruch in moderne Zeiten. Philipp Jarnachs Streichquartett und Erwin Schulhoffs Bassnachtigall verhandeln auf unterschiedliche Weise das Gefühl von Einsamkeit. Beide Komponisten gehörten in den 1920er-Jahren zur Avantgarde. Ebenso wie Paul Dessau, der später in seinem Anachronistischen Zug aus dem Jahr 1956 alte Nazi-Seilschaften anprangert. Mauricio Kagel demaskiert in Der Tribun die manipulativen Techniken der Politik. Romantisch anmutend, doch nicht losgelöst vom Zeitgeschehen ist das 1944 entstandene Trio von Bernd Alois Zimmermann.

Werkeinführungen sowie weitere Artikel und Informationen rund um das Konzert.

Dominique Horwitz Sprecher

Mitglieder der Berliner Philharmoniker

Raphael Haeger Leitung

Thomas Florio Bariton

Philipp Jarnach

Musik zum Gedächtnis der Einsamen für Streichquartett

Bernd Alois Zimmermann

Streichtrio

Hans Krása

Thema und Variationen für Streichquartett

Paul Dessau

Der anachronistische Zug, Ballade für Gesang, Klavier und Schlagzeug

Thomas Florio Bariton

Erwin Schulhoff

Bassnachtigall, drei Vortragsstücke für Kontrafagott

Mauricio Kagel

Der Tribun für einen politischen Redner, Marschklänge und Lautsprecher

Termine und Karten

Sa, 23. Apr 2022, 19.00 Uhr

Kammermusiksaal

Dominique Horwitz (Foto: Ralf Brinkhoff)

Raphael Haeger (Foto: Sebastian Hänel)

Hinweise zu Ihrem Besuch

Mehr lesen

»Lost Generation«

Erinnerung an vergessene Komponisten

Raphael Haeger

Wenn ich nicht Musiker wäre ...