Simon Roturier (Foto: Sebastian Hänel)

Kammermusik

Komponieren im Angesicht des Todes

So paradox es erscheinen mag: Der tschechische Komponist Viktor Ullmann, der wegen seiner jüdischen Herkunft von den Nazis nach Theresienstadt deportiert wurde, erfuhr in dem Lager einen ungeheuren Kreativitätsschub. Dort entstand auch sein expressives Drittes Streichquartett. Ullmann überlebte seine Internierung nicht, ebenso wie sein Landsmann Erwin Schulhoff. Dessen Fünf Stücke für Streichquartett sind kesse Tänze aus glücklichen Tagen. Ullmann und Schulhoff wuchsen in der österreich-habsburgischen Musiktradition auf, die von Franz Schubert mitgeprägt wurde. Von ihm hören wir das berühmte Streichquartett »Der Tod und das Mädchen«.

Simon Roturier Violine

Angelo de Leo Violine

Micha Afkham Viola

Bruno Delepelaire Violoncello

Viktor Ullmann

Streichquartett Nr. 3 op. 46

Erwin Schulhoff

Fünf Stücke für Streichquartett

Franz Schubert

Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 »Der Tod und das Mädchen«

Termine und Karten

Verkaufshinweise
Dieses Konzert wird auf den 6. Juni 2022 verlegt.

Di, 22. Feb 2022, 20.00 Uhr

Kammermusiksaal

Aboserie Q

Simon Roturier (Foto: Sebastian Hänel)

»Lost Generation«

Erinnerung an vergessene Komponisten