Kirill Petrenko (Foto: Chris Christodoulou )

Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowskys »Jolanthe«

Zart, märchenhaft und vieldeutig präsentiert sich Peter Tschaikowskys letzte Oper Jolanthe. Im Zentrum der Handlung steht eine erblindete Prinzessin, die durch Liebe sehend wird – ein seltenes Happy End in der Oper des 19. Jahrhunderts. Tschaikowsky schuf dazu eine leuchtende, poetische Musik, aus der nicht zuletzt seine Liebe zur französischen Oper spricht. Nun kann man diese zu Unrecht vergessene Preziose in einer Aufführung mit Kirill Petrenko kennenlernen. In der Titelpartie ist Sonya Yoncheva zu erleben, die als Jolanthe bereits an der New Yorker Met gefeiert wurde.

Berliner Philharmoniker

Kirill Petrenko Dirigent

Sonya Yoncheva Sopran (Jolanthe)

Mika Kares Bass (König René)

Liparit Avetisyan Tenor (Vaudémont)

Igor Golovatenko Bariton (Robert)

Michael Kraus Bariton (Ibn-Hakia)

Anna Denisova Sopran (Brigitta)

Victoria Karkacheva Mezzosopran (Laura)

Margarita Nekrasova Alt (Marta)

Dmitry Ivanchey Tenor (Almerik)

Nikolay Didenko Bariton (Bertrand)

Rundfunkchor Berlin

Peter Tschaikowsky

Jolanthe op. 69 (konzertante Aufführung)

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Mi, 12. Jan 2022, 20.00 Uhr

Philharmonie | Einführung: 19.10 Uhr

Aboserie D

Fr, 14. Jan 2022, 20.00 Uhr

Philharmonie | Einführung: 19.10 Uhr

Aboserie H

Kirill Petrenko (Foto: Chris Christodoulou )

Sonya Yoncheva (Foto: Kristian Schuller/Sony Classic)