Adam Fischer (Foto: Szilvia Csibi)

Adam Fischer dirigiert Mozart und Haydn

Adam Fischer ist ein Dirigent mit einem herausragenden Gespür für die Wiener Klassik – ihre Klangsprache, ihr Wechselspiel von Balance und Energie. Das war 2019 bereits bei einem Mozart und Haydn gewidmeten Konzert mit den Berliner Philharmonikern zu erleben. Jetzt gibt es eine Wiederholung dieser Konstellation. Von Mozart hören wir die übermütige Symphonie Nr. 33 und das Kyrie d-Moll – eine Vorahnung des Requiems. Haydn wiederum präsentiert Fischer mit der theatralischen Chorszene Der Sturm und dessen vorletzter Symphonie, die durch Temperament und einen überraschenden Paukenwirbel zu Beginn besticht.

Berliner Philharmoniker

Adam Fischer Dirigent

Rundfunkchor Berlin

Wolfgang Amadeus Mozart

Symphonie Nr. 33 B-Dur KV 319

Wolfgang Amadeus Mozart

Kyrie d-Moll KV 341

Rundfunkchor Berlin

Joseph Haydn

Der Sturm für Chor und Orchester Hob. XXIVa:8

Rundfunkchor Berlin

Joseph Haydn

Symphonie Nr. 103 Es-Dur »Mit dem Paukenwirbel«

Termine und Karten

Programm

Biografie

»Haydns Musik begleitet mich seit meinem vierten Lebensjahr«, berichtet Adam Fischer. Damals besuchte er mit seinem Vater ein Konzert, in dem die Symphonie »mit dem Paukenschlag« aufgeführt wurde. Er freute sich so auf den Paukenschlag und war bitter enttäuscht, weil dieser nicht so laut ausfiel wie erwartet. Als er sich anschließend deswegen beim Orchesterleiter beschwerte, riet ihm dieser: »Werde selbst Dirigent, dann kannst Du bestimmen, wie laut der Schlag sein soll«. Adam Fischer, der aus einer ungarischen Dirigentenfamilie stammt, beherzigte diesen Rat. Er studierte in seiner Geburtsstadt Budapest und an der Wiener Musikhochschule bei Hans Swarowsky. 1978 gelang ihm mit seiner Aufführung des Fidelio an der Bayerischen Staatsoper der internationale Durchbruch. Er hatte Chefpositionen in Freiburg, Kassel, Mannheim sowie an der Budapester Oper und war Ehrendirigent der Wiener Staatsoper. 1987 – noch vor dem Fall des Eisernen Vorhangs – gründete er mit Musikern beider Länder die Österreichisch-Ungarische Haydn-Philharmonie, mit der er neue Maßstäbe in der Haydn-Interpretation setzte. Als langjähriger Chef des Danish Chamber Orchestra beeindruckt er außerdem durch seine Deutung der Symphonien Mozarts und Beethovens: »Eine Symphonie muss wie eine Oper gespielt werden, diese Vielfalt der Emotionen soll auch in einer Symphonie zum Ausdruck kommen«, so die Überzeugung des Dirigenten.

Adam Fischer (Foto: Szilvia Csibi)