Edmar Castaneda & Grégoire Maret (Foto: Aline Muller)

Kammermusik

Jazz at Berlin Philharmonic

Grégoire Maret Harmonika

Romain Collin Klavier

Edmar Castañeda Harfe

Kurt Rosenwinkel Trio:

Kurt Rosenwinkel Gitarre

Dario Deidda Bass

Gregory Hutchinson Schlagzeug

Americana

Kuratiert von Siggi Loch

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Programm

Spätestens seit den frühen 1950er-Jahren, als US-Jazzstars wie Dizzy Gillespie nach Kuba und Brasilien reisten, und im Gegenzug lateinamerikanische Musiker wie Tito Puente oder Antonio Carlos Jobim nach New York gingen, beeinflussten sich die autochtonen Musikgenres Amerikas gegenseitig. Der Kanon der »Americana«, wie man typische kulturelle Schöpfungen der Vereinigten Staaten nennt, hat seither Einflüsse des ganzen Doppelkontinents aufgesogen. Und immer noch ist New York der Schmelztiegel dieser Legierungen, wie man im letzten Konzert der Reihe des Jazz at Berlin Philharmonic erkennen kann.

Denn so international die beiden außergewöhnlichen Trios dieses Abends auch besetzt sind, ihr musikalischer Ausgangspunkt ist der »Big Apple«. Dort wurde der Kolumbianer Edmar Castañeda, der Meister der Arpa llanera (der südamerikanischen Harfe), zum Tradition mit Improvisation verbindenden Star. Genau wie der Schweizer Grégoire Maret, sein Partner an der anderen »Harp«, der Mundharmonika, die er bereits an der Seite vieler Stars wie Pat Metheny, Herbie Hancock oder Sting spielte. Dieses einzigartige Instrumentengespann, bei dem das eine im Kosmos südamerikanischer Rhythmen und Melodien, das andere im nordamerikanischen Blues verwurzelt ist, wird durch den französischen, inzwischen ebenfalls in New York lebenden Pianisten Romain Collin ergänzt.

Bis er 2004 nach Berlin zog, war auch der Gitarrist Kurt Rosenwinkel mehr als ein Jahrzehnt lang ein wichtiger Exponent der New Yorker Jazzszene. Er geht mit dem italienischen Bassisten Dario Deidda – der sieben Mal in Folge den italienischen Jazz Award in seinem Fach gewonnen, aber auch viel mit US-Stars wie Dave Liebman oder Tom Harrell gearbeitet hat – und dem waschechten New Yorker Schlagzeuger Greg Hutchinson auf die Suche nach dem gemeinsamen amerikanischen Nenner.

Edmar Castaneda & Grégoire Maret (Foto: Aline Muller)