(Foto: Oliver Hilmes)

Philharmonischer Diskurs

30 Jahre Mauerfall

30 Jahre nach dem Fall der Mauer sind noch viele Fragen offen. Was gibt es an Trennendem zwischen Ost und West? Und wie kann es überwunden werden? Darüber diskutieren Marianne Birthler, ehemalige Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, und der 1989 geborene Kevin Kühnert, Vorsitzender der Jusos in der SPD. Das Gespräch moderiert der Journalist Theo Koll, Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios.

30 Jahre Mauerfall

Marianne Birthler und Kevin Kühnert im Gespräch mit Theo Koll

Stipendiaten der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker spielen das Quintett für Oboe, Klarinette, Violine, Viola und Kontrabass g-Moll op. 39 von Sergej Prokofjew

Termine und Karten

Mi, 13. Nov 2019, 20:00 Uhr

Ausstellungsfoyer Kammermusiksaal / Fensterfront

Programm

In diesem Jahr jähren sich die friedliche Revolution in der DDR und der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Am Abend des 9. November 1989 gingen die ersten Schlagbäume an der deutsch-deutschen Grenze hoch – die Mauer war offen! Es sollte »zusammenwachsen was zusammengehört«, wie Willy Brandt sagte, doch 30 Jahre später gibt es immer noch viel Trennendes. Warum? Wie kann das überwunden werden? Darüber diskutieren Marianne Birthler, ehemalige Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, und der 1989 geborene Kevin Kühnert, Vorsitzender der »Jusos« in der SPD. Das Gespräch moderiert der Journalist Theo Koll, Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin.

(Foto: Oliver Hilmes)