(Foto: Heribert Schindler)

Orgel

Weihnachtliche Orgelmatinee

Orgel- und Blechbläserklängezeigen die Musik von ihrer festlichsten Seite. Hier kann man sie kombiniert erleben, wenn der Kölner Domorganist Winfried Bönig und das Blechbläserensemble der Berliner Philharmoniker Festmusiken von Richard Strauss und Joseph Messner sowie Giuseppe Verdis Ouvertüre zur Oper La forza del destino präsentieren. Außerdem stimmt Winfried Bönig mit weihnachtlicher Musik von Johann Sebastina Bach, Gaston Litaize und Sigfrid Karg-Elert auf das bevorstehende Fest ein.

Winfried Bönig Orgel

Blechbläserensemble der Berliner Philharmoniker

Orgel & Blechbläser

Richard Strauss

Feierlicher Einzug der Ritter des Johanniter-Ordens (Bearbeitung für Orgel und Blechbläser von Johannes M. Michel)

Johann Sebastian Bach

Sinfonia pastorale aus dem Weihnachtsoratorium BWV 248 (Bearbeitung für Orgel von Sigfrid Karg-Elert)

Giuseppe Verdi

Ouvertüre zur Oper La forza del destino (Bearbeitung für Orgel und Blechbläser von Johannes M. Michel)

Gaston Litaize

Variations sur un Noël angevin

Sigfrid Karg-Elert

Choralimprovisation »In dulci jubilo« op. 75 Nr. 2

Joseph Messner

Symphonische Festmusik für Blechbläser und Orgel op. 45a

Termine und Karten

Verkaufshinweise

So, 01. Dez 2019, 11:00 Uhr

Philharmonie | Einführung: 10:15 Uhr

Programm

Nicht mal im Traum hätte Winfried Bönig daran gedacht, doch als das Telefon klingelte und er zum Gespräch an den Rhein gebeten wurde, ahnte der Bamberger, was kommen sollte: Das Angebot, Domorganist in Köln zu werden. Für ihn ein Traumberuf, aber nicht der einzige: Winfried Bönig ist auch promovierter Musikwissenschaftler, unterrichtet als Professor an der Kölner Musikhochschule und zählt zu den bekanntesten deutschen Konzertorganisten. In seinem zweiten Konzert in der Philharmonie Berlin präsentiert Winfried Bönig gemeinsam mit den Blechbläsern der Berliner Philharmoniker ein festliches Vorweihnachtsprogramm.

Richard Strauss zählte zu den zentralen Persönlichkeiten der europäischen Musikgeschichte, umso bedauerlicher, dass er als Komponist um die Orgel einen weiten Bogen gemacht hat. Dabei klingt seine Musik auf der »Königin der Instrumente« hinreißend gut, wie dessen Feierlicher Einzug in einer Bearbeitung für Orgel und großes Blechbläserensemble beweist. Im weiteren Verlauf des Konzerts erklingen eine überaus charmante Bearbeitung aus Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium sowie die Ouvertüre zu Giuseppe Verdis Oper La forza del destino. In den hochvirtuosen und überaus farbigen Variations sur un Noël angevin (Variationen über ein Weihnachtslied) des Franzosen Gaston Litaize zieht Winfried Bönig alle Register und zeigt, was in der Orgel der Philharmonie Berlin steckt. Das Konzert endet mit einer Symphonischen Festmusik des österreichischen Komponisten Joseph Messner, die mit großer Geste und heroisch triumphierend Oper und Kirche zu versöhnen scheint.

(Foto: Heribert Schindler)

Winfried Bönig (Foto: Kölner Dommusik)