Iiro Rantala (Foto: Gregor Hohenberg)

Kammermusik

Jazz at Berlin Philharmonic

Pannonica – Tribute to the Jazz Baroness

Die Baroness Pannonica de Königswinter war ihr Leben lang eine Freundin und Förderin unzähliger Jazzer, allen voran der Pianist Thelonious Monk, aber auch Charlie Parker oder Barry Harris gehörten zu ihren Schützlingen. Als Dank widmeten ihr die Musiker etliche Kompositionen, die in diesem Konzert erklingen. Zeitgemäß in Szene gesetzt von einer einmaligen Allstar-Band, die von dem Pianisten Iiro Rantala angeführt wird. Als Stargast und Zeitzeuge stößt der amerikanische Saxofonist und Grammy-Gewinner Ernie Watts dazu, der selbst noch mit Thelonious Monk gespielt hat.

Iiro Rantala Klavier und Leitung

Dan Berglund Kontrabass

Anton Eger Schlagzeug

Angelika Niescier Altsaxofon

Ernie Watts Tenorsaxofon

Chareneé Wade Gesang

Pannonica – Tribute to the Jazz Baroness

Kuratiert von Siggi Loch

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Mi, 06. Feb 2019, 20:00 Uhr

Kammermusiksaal | Einführung: 19:00 Uhr

Aboserie P

Programm

Ohne Impresarios, Mäzene und Musen wäre der Jazz um einige Legenden ärmer. Die schillerndste dieser Persönlichkeiten war Baroness Pannonica de Königswinter. Dem britischen Zweig der Bankiersfamilie Rothschild entstammend, hatte sie den Jazz durch die Plattensammlung ihres Vaters früh lieben gelernt. Nach Stationen als Kunststudentin (Anfang der 1930er-Jahre in München), Pilotin, Widerstandskämpferin und Diplomatenfrau ging sie 1952 nach New York – sie reiste Thelonious Monk nach, den sie in Paris mit »Round About Midnight« gehört hatte und unbedingt kennenlernen wollte. So wurde sie zu seiner lebenslangen Freundin und Förderin – wie für unzählige andere Jazzer von Charlie Parker bis Barry Harris, für die erst ihre Hotelsuiten, später ihr »Catsville« genanntes Haus in New Jersey zum Salon und Zufluchtsort wurden. Sie half mit Geld, Unterkunft, Jobs, juristischem Beistand, als Cover-Designerin und Agentin (von Art Blakey) – dafür widmeten ihr die Musiker etliche Kompositionen.

Einige davon, von Horace Silvers »Nica’s Dream« bis zu Monks »Pannonica«, erklingen nun in diesem Konzert der Reihe Jazz at Berlin Philharmonic – einem Tribute an diese außergewöhnliche Frau und ihren wichtigsten Schützling Thelonious Monk. Zeitgemäß in Szene gesetzt von einer einmaligen Allstar-Band: Als Pianist und sozusagen in der Monk-Rolle steht Iiro Rantala im Mittelpunkt, der, von seinen Lost Heroes bis zur Hommage an John Lennon, schon immer ein Faible für musikalische Heldenverehrung hatte. Begleitet wird vom ehemaligen e.s.t.-Bassisten Dan Berglund, dem finnischen Trompeter Verneri Pohjola, dem schwedischen Schlagzeuger Anton Eger und der deutschen Saxofonistin Angelika Niescier. Als Stargast und Zeitzeuge stößt der amerikanische Saxofonist und Grammy-Gewinner Ernie Watts dazu, der selbst noch mit Thelonious Monk gespielt hat.

Iiro Rantala (Foto: Gregor Hohenberg)