Ulrich Matthes (Foto: Privat)

Der philharmonische Diskurs

Ulrich Matthes Sprecher

Andreas Donat Klavier

Im Atem der Zeit. Ulrich Matthes liest aus Ernst Kreneks »Erinnerungen an die Moderne«.

Andreas Donat spielt Klavierwerke von Erwin Schulhoff u. a.

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Mi, 03. Apr 2019, 20:00 Uhr

Ausstellungsfoyer Kammermusiksaal / Einführungsbereich

Programm

Der Komponist Ernst Krenek war ein überaus fleißiger Mann. Als er im Dezember 1991 hochbetagt im kalifornischen Palm Springs verstarb, hinterließ er ein Werkverzeichnis, das seinesgleichen sucht. Insgesamt brachte er es in 91 Lebensjahren auf sage und schreibe 370 Kompositionen. Krenek hat nicht nur viel und leicht komponiert, sondern auch gern und reichlich geschrieben. Das war offensichtlich Teil seines Selbstverständnisses, sich immer auch als einen Mann der Feder, als Intellektuellen zu betrachten.

Ernst Kreneks Autobiografie Im Atem der Zeit – Erinnerungen an die Moderne ist ein einzigartig maßloses Buch: dick und sinnlich, ungemein amüsant und wienerisch-grantelnd sowie temporeich und erfrischend indiskret. Krenek heiratete schneller als er sich verlieben konnte – seine erste Ehe schloss er mit Gustav und Alma Mahlers Tochter Anna –, die Scheidungen folgten meistens nach kurzer Zeit. Die Uraufführung der Jazzoper Johnny spielt auf brachte den ersehnten Durchbruch und viel Geld, wovon nicht viel übrig blieb. Krenek stürzte sich lieber mit seinem Freund Eduard Erdmann in den Kölner Karneval, trank mit dem Pianisten um die Wette, machte die Nacht zum Tage um sich kurz darauf in ein weiteres Abenteuer oder in eine neue Ehe einzulassen oder zwischendurch in kürzester Zeit eine abendfüllende Symphonie zu Papier zu bringen.

Über seine zeitweilige Schwiegermutter Alma Mahler-Werfel schrieb er: »Sie hatte tatsächlich das Zeug dazu, das Leben zu einem schwindelerregenden Karussell zu machen.« Diese Fähigkeit hat er sich zweifellos bei ihr abgeschaut. Es liest Starschauspieler Ulrich Matthes.

Ulrich Matthes (Foto: Privat)

Andreas Donat (Foto: Privat)