Krystian Zimerman (Foto: Kasskara)

Kammermusik

Krystian Zimerman Klavier

Das Programm wird noch bekannt gegeben.

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Mi, 12. Jun 2019, 20:00 Uhr

Philharmonie | Einführung: 19:00 Uhr

Aboserie U

Programm

Der Perfektionismus von Krystian Zimerman scheint keine Grenzen zu kennen: Von seinem gesamten Repertoire, heißt es, spielt er nur zehn Prozent in öffentlichen Konzerten. Und von diesen zehn Prozent erscheinen wiederum nur zehn Prozent auf Tonträger – vorausgesetzt, man rechnet großzügig. »Ich habe mir 1980 eine Liste gemacht«, sagte der polnische Meisterpianist vor Jahren in einem Interview, »darauf stehen die Stücke, die ich können möchte. Glauben Sie mir, ich bin mit dieser Liste immer noch nicht durch, und ich weiß schon heute, dass die Zeit mir nicht mehr reichen wird.« Ein Jammer! Schließlich scheint die Zeit stehen zu bleiben, wenn Krystian Zimerman spielt – man kann nicht anders, als den Atem anzuhalten. Denn der Poet am Flügel dringt immer wieder in ungeahnte Bereiche der musikalischen Lyrik vor, deren atmosphärische Tiefe ihresgleichen suchen.

»Wir Künstler«, sagt er, »stehen mit der Kunst in einem Widerspruch. Was ist Musik? Sie ist das Organisieren der Emotionen in der Zeit. Musik hat, so merkwürdig das klingt, mit Klang nur wenig zu tun. In den letzten Jahren haben wir die Tonkunst immer wieder in Richtung einer obsessiven Klangkunst gedrängt. Aber ich suche keinen schönen Klang. Ich suche einen adäquaten Klang.« Und weiter: »Ich spiele ja gar nicht die Noten. Ich spiele den Grund, warum ein Komponist die Noten geschrieben hat …« Zur Perfektion gehört auch die Beschränkung: Krystian Zimerman gibt nur rund 50 Konzerte im Jahr. Eines dieser raren Ereignisse ist Zimermans Abend im Berliner Kammermusiksaal, zu dem das Programm noch bekannt gegeben wird.

Krystian Zimerman (Foto: Kasskara)