Michael Wollny (Foto: Jörg Steinmetz)

Philharmonie »Late Night«

Michael Wollny Klavier

Mitglieder der Berliner Philharmoniker

Das Programm wird noch bekannt gegeben.

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Sa, 08. Jun 2019, 22:00 Uhr

Philharmonie

Programm

Der vielfach mit Preisen ausgezeichnete Michael Wollny, der in der Jazzlegende Chris Beier erklärtermaßen seinen »wichtigsten Lehrer« fand, hat alles, was ein perfekter Jazzer haben muss: virtuose Technik, überbordende Fantasie, Feuer sowie den Hang zum Unberechenbaren – den Mut, sich dem Moment hinzugeben und das Unvorhergesehene selbstverständlich klingen zu lassen. Schließlich gehört Wollny zu den Musikern, die sich ohne vorgefassten Plan ans Klavier setzen können, um aus dem Augenblick heraus ganze Konzerte zu spielen. Die eigentliche Musik, sagt er, sei vor allem dort zu finden, wo sie die Konvention nicht vermuten würde.

Berührungsängste hat er daher keine, denn jazzfähig sei »alles, was den jeweiligen Musiker animiert, ihm eine Idee gibt, damit umzugehen. Das kann vom Great American Songbook über Ligeti bis zu Britney Spears und den größten Pophits der Neunziger alles Mögliche sein – Letzteres beispielsweise mit dem Subtext ›die Musik meiner Jugend‹.« Diese Offenheit ist für Wollny existenziell und lässt ihn immer wieder Neues entdecken: »Mein ganzes letztes Jahr stand im Zeichen von zwei Komponisten. An der Leipziger Hochschule habe ich mich mit Alexander Skrjabin noch einmal eingehend beschäftigt – und die Welt des Finnen Einojuhani Rautavaara zum ersten Mal kennengelernt.«

Michael Wollny ist regelmäßiger Gast der philharmonischen Jazzreihe und wird nun auch in dieser Late Night erwartet. Unterstützt wird er hierbei von Mitgliedern der Berliner Philharmoniker, von denen nicht wenige ihre Jazz-Begeisterung in unterschiedlichen Ensembles und Bands ausleben.

Michael Wollny (Foto: Jörg Steinmetz)