(Foto: Oliver Hilmes)

Der philharmonische Diskurs

Babylon Berlin

Die Weimarer Republik war eine Zeit der Widersprüche und Gegensätze, der Hoffnungen und verpassten Chancen, der Zuversicht und der Angst. Während die politische Klasse die Republik zu Beginn der 1930er Jahre im Stich ließ und das Land in eine Diktatur taumelte, wurden in Literatur, Kunst und Musik noch einmal die Extreme ausgereizt. Doch wie »golden« waren die Goldenen Zwanziger? Darüber diskutieren der Bestsellerautor und Kunsthistoriker Florian Illies, der Historiker Manfred Görtemaker und der Journalist Tilman Krause.

Florian Illies

Manfred Görtemaker

Tilman Krause

Stipendiaten der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker

Babylon Berlin – oder wie »golden« waren die Goldenen Zwanziger?

Florian Illies und Manfred Görtemaker im Gespräch mit Tilman Krause

Stipendiaten der Karajan-Akademie spielen die Tanz-Suite für fünf Solo-Instrumente und Schlagzeug op. 30 von Ernst Toch

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Di, 19. Feb 2019, 20:00 Uhr

Ausstellungsfoyer Kammermusiksaal / Einführungsbereich

Programm

Die deutsche Fernsehserie Babylon Berlin feierte bei der Premiere im Herbst 2017 einen sensationellen Erfolg. Die Produktion spielt im Berlin der sogenannten »Goldenen Zwanzigerjahre«. Im Mittelpunkt steht Kommissar Gereon Rath, der von Köln nach Berlin versetzt wird, um in einem Erpressungsfall zu ermitteln. Es geht um Drogen, Mord und politischen Extremismus. »Babylon Berlin schnurrt als Verschwörungsszenario ab wie die besten US-Serien«, jubelte der Rezensent des Spiegel, »und steht doch voll in der Tradition eines urdeutschen Angstkinos.«

Die Weimarer Republik war eine Zeit der Widersprüche und Gegensätze, der Hoffnungen und verpassten Chancen, der Zuversicht und der Angst. Während Wirtschaftskrise und Politik zu Beginn der 1930er-Jahre Deutschland lahmlegten und es in eine Diktatur taumelte, wurden in Literatur, Kunst und Musik noch einmal die Extreme ausgereizt. Doch wie »golden« waren die »Goldenen Zwanziger«? Was ist Realität, was Stilisierung? Wie gestaltete sich das Leben im Berlin der Weimarer Republik? Welche künstlerischen Strömungen waren prägend?

Darüber und über manch anderes mehr diskutieren der Bestsellerautor und Kunsthistoriker Florian Illies, der Historiker Manfred Görtemaker und der Journalist Tilman Krause.

(Foto: Oliver Hilmes)