(Foto: Damir Yusupov)

Kammermusik

Chor des Bolschoi Theaters Moskau

Valery Borisov Leitung

Weihnachtliche Chormusik aus der Liturgie der russisch-orthodoxen Kirche mit Werken von Vassily Sinowjew, Alexander Gretschaninov, Peter Tschaikowsky, Sergej Rachmaninow u. a. sowie russische Volkslieder.

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Di, 08. Jan 2019, 20:00 Uhr

Kammermusiksaal | Einführung: 19:00 Uhr

Aboserie Sonderkonzert Kammermusik

Programm

In Russland ticken die Uhren anders. Das kirchliche Weihnachtsfest findet hier nämlich, bedingt durch den späten Wechsel vom julianischen zum gregorianischen Kalender, erst am 7. Januar statt. Am Heiligen Abend stimmt man sich mit langen Gottesdiensten in reich geschmückten Kirchen, mit orthodoxen Gesängen und Lichterprozessionen auf die festlichen Tage ein. Wer sich von den mystischen Klängen russischer Chöre verzaubern lassen will, muss allerdings nicht gleich bis nach Moskau oder St. Petersburg fahren, da der Chor des Bolschoi-Theaters Moskau unter dem Dirigat seines langjährigen Künstlerischen Leiters Valery Borisov im Kammermusiksaal erwartet wird.

Auf dem Programm steht weihnachtliche Chormusik aus der Liturgie der russisch-orthodoxen Kirche, u. a. der Hymnus »Gott mit uns«, in dem Vassily Sinowjew in strahlenden Klängen die Geburt Christi feierte. Mit Pawel Tschesnokow begegnet man dann einem Komponisten, der mit seinen über 400 geistlichen Chorwerken zu den wichtigsten Schöpfern auf dem Gebiet der russisch-orthodoxen Kirchenmusik gilt. Er war mit Sergej Rachmaninow bekannt, vom dem Teile seiner spätromantischen Nachtvesper zu hören sind.

Weiterhin erwartet das Publikum eine Reihe kunstvoller Messgesänge aus Tschaikowskys Liturgie, mit der der Komponist das im 19. Jahrhundert leicht angestaubte Erbe der russisch-orthodoxen Kirchenmusik zu neuem Leben erweckte. Doch auch jüngere Arbeiten sind zu hören, u. a. weihnachtliche Chöre aus der Schauspielmusik zu Aleksej Tolstois Drama Zar Fjodor Johannowitsch, das der Schostakowitsch-Schüler Georgy Swiridow 1973 komponierte.

(Foto: Damir Yusupov)