(Foto: Heribert Schindler)

Orgel

Orgelmatinee mit David Briggs

Dank ihrer orchestralen Klangmöglichkeiten ist die Orgel in besonderer Weise für Bearbeitungen symphonischer Werke geeignet. Vor allem, wenn an ihrem Spieltisch jemand wie David Briggs sitzt. Der britische Organist, einer der berühmtesten Konzertorganisten unserer Zeit, gilt als »König der Transkriptionen«. In dieser Matinee präsentiert er eine Auswahl von Bearbeitungen berühmter Musikwerke, darunter Richard Wagners Liebestod, Maurice Ravels charmante Ballettmusik Ma mère l’oye und das Finale aus Gustav Mahlers Fünfter Sinfonie.

David Briggs Orgel

The Art of Transcription

Camille Saint-Saëns

Symphonie Nr. 3 c-Moll op. 78 »Orgelsymphonie«: Finale (Bearbeitung für Orgel von David Briggs)

Antonio Vivaldi

Concerto d-Moll RV 565 (Bearbeitung für Orgel von Johann Sebastian Bach)

Richard Wagner

Isoldes Liebestod (Bearbeitung für Orgel von Edwin H. Lemare)

Maurice Ravel

Ma Mère l'Oye (Bearbeitung für Orgel von David Briggs)

Pierre Cochereau

Scherzo symphonique und Berceuse à la mémoire de Louis Vierne (Rekonstruktion von David Briggs)

Gustav Mahler

Symphonie Nr. 5: Rondo-Finale (Bearbeitung für Orgel von David Briggs)

Termine und Karten

Verkaufshinweise

So, 02. Jun 2019, 11:00 Uhr

Philharmonie | Einführung: 10:00 Uhr

Programm

Wenn die Orgel die »Königin der Instrumente« ist, dann gilt David Briggs als der »König der Transkriptionen«. Die Orgel ist dank ihrer orchestralen Klangmöglichkeiten in besonderer Weise zur Darstellung von Bearbeitungen geeignet. Was ursprünglich einmal für ganz andere Instrumente komponiert wurde, klingt in einer guten Transkription so, als ob es schon immer nur für die Orgel erdacht worden wäre.

David Briggs präsentiert in seinem zweiten Konzert in der Berliner Philharmonie eine Auswahl von Bearbeitungen berühmter Musikwerke. Darunter befinden sich Richard Wagners Liebestod aus Tristan und Isolde, Maurice Ravels charmante Ballettmusik Ma Mère l’Oye sowie ein Konzert von Antonio Vivaldi, das kein Geringerer als Johann Sebastian Bach auf die Orgel übertragen hat.

Am Ende des Programms steht das Rondo-Finale aus Gustav Mahlers Fünfter Symphonie. Als David Briggs vor 20 Jahren eine CD-Aufnahme der gesamten Symphonie auf den Markt brachte, rauschte es mächtig im Blätterwald. Von einer kongenialen Bearbeitung war damals die Rede, Briggsʼ Spiel wurde sogar als Sensation bezeichnet. Dem ist kaum zu widersprechen.

(Foto: Heribert Schindler)

David Briggs (Foto: Amir El Etr )