Daniil Trifonov (Foto: Dario Acosta)

Berliner Philharmoniker

Andris Nelsons Dirigent

Daniil Trifonov Klavier

Alexander Skrjabin

Konzert für Klavier und Orchester fis-Moll op. 20

Daniil Trifonov Klavier

Dmitri Schostakowitsch

Symphonie Nr. 11 g-Moll op. 103 »Das Jahr 1905«

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Do, 20. Jun 2019, 20:00 Uhr

Philharmonie | Einführung: 19:00 Uhr

Aboserie E

Fr, 21. Jun 2019, 20:00 Uhr

Philharmonie | Einführung: 19:00 Uhr

Sonderkonzert

Programm

»Sein Spiel ist ein Musterbeispiel für den besonderen, nicht zu beschreibenden Charme der Slawen, die die besten Pianisten der Welt sind.« Diese Zeilen – 1897 geschrieben – waren nicht auf Daniil Trifonov, den Artist in Residence der Saison 2018/2019 gemünzt, sondern auf Alexander Skrjabin. Obwohl eine vorübergehende Lähmung der rechten Hand 1891 beinahe einen Schlussstrich unter seine pianistische Karriere gezogen hätte, machte sich der 1872 geborene Skrjabin nach Abschluss des Studiums am Konservatorium seiner Heimatstadt Moskau zunächst einen Namen als Klaviervirtuose. Als Exzentriker par excellence und kluger Marketingstratege beschränkte er sich dabei konsequent auf Interpretationen eigener Werke.

Skrjabins einziges, 1897 uraufgeführtes Klavierkonzert bewegt sich mit einer dreisätzigen Anlage in traditionellen Bahnen, die schillernden Chromatismen der Partitur sind fest in der erweiterten Tonalität des ausgehenden 19. Jahrhunderts verankert. Dennoch schlägt der Komponist mit diesem Werk quasi en passant auch eine Brücke zwischen zwei ungleich prominenteren Kollegen: Improvisiert anmutende, elegante Arabesken des Soloinstrumentes erinnern an die Musik von Frédéric Chopin, während subtile Dialoge des Klaviers mit den Holzbläsern des Orchesters ein unüberhörbares Echo in den Konzerten Sergej Rachmaninows finden. Dessen pianistische Kraftentfaltungen sind Skrjabin jedoch weitgehend fremd: Trotz erheblicher Ansprüche an die spieltechnischen Fertigkeiten des Pianisten stellt er das Soloinstrument nie einer vordergründigen Virtuosität anheim. Wenn es – wie etwa im tänzerischen zweiten Thema des Kopfsatzes – das Geschehen für einen Moment an sich reißt, dann in geradezu entwaffnend schlichten Oktaven der beiden Hände. Den zweiten Satz bilden vielfach figurative Variationen über ein eigenes Thema, bevor pianistische Arabesken im Finale des Konzerts schließlich Teil des Themenbestands werden, dessen Verarbeitung von einem genau kalkulierten An- und Abschwellen der musikalischen Intensität geprägt ist.

Mit dem 1991 geborenen Daniil Trifonov nimmt sich ein Pianist diesem selten gespielten Werk an, der nicht nur in etwa dasselbe Alter hat, in welchem Skrjabin sein Klavierkonzert komponierte, sondern der heute auch zu den weltweit besten Pianisten gezählt wird. In der zweiten Hälfte des von Andris Nelsons geleiteten Konzerts ist Dmitri Schostakowitschs Elfte Symphonie zu erleben, die historische Ereignisse aus der Zeit der Russischen Revolution des Jahres 1905 musikalisch reflektiert.

Daniil Trifonov (Foto: Dario Acosta)

Andors Nelsons (Foto: Dario Acosta)