(Foto: Dorothea Huber)

Education

MusikPLUS Sieben

Mitglieder der Berliner Philharmoniker

Schülerinnen und Schüler zweier Willkommensklassen der Elinor-Ostrom-Schule

Martin Stegner Leitung des Workshops

Kreatives Projekt mit Berliner Oberschülern zu Leonard Bernsteins The Age of Anxiety − Präsentation der Ergebnisse

Termine und Karten

Ersatztermin für die ursprünglich am 15. Juni geplante Aufführung

Mi, 20. Jun 2018, 18:30 Uhr

Hauptfoyer Philharmonie

Programm

»Lüge und Lethargie kontrollieren die Welt in ihren Phasen des Friedens. Was der Schmerz lehrte, ist bald vergessen; wir feiern, was geschehen sollte, als wäre es geschehen, blenden uns durch unsere Großspurigkeit. Dann kommt sie zurück, die Angst, die wir fürchten.« Dies schrieb Wystan Hugh Auden in seiner 1947 erschienenen und ein Jahr später mit dem Pulitzerpreis ausgezeichneten »barocken Ekloge« The Age of Anxiety – einer historisch-psychologische Seelen- und Zeitdiagnose von rund 80 Seiten Umfang, in der ein düsteres Bild der damaligen US-amerikanischen Gegenwart gezeichnet wird.

Inspiriert durch das Programm der vom 14. bis 16 Juni 2018 stattfindenden philharmonischen Konzerte mit Bernsteins The Age of Anxiety unter der Leitung von Sir Simon Rattle und mit dem Solisten Krystian Zimerman begann am 7. Mai 2018 das kreative Projekt MusikPLUS Sieben des Education-Programms der Berliner Philharmoniker. Es ist benannt nach der Zahl, die in dem Werk als strukturgebendes Element für die Umschreibung der unterschiedlichen Zeitalter und menschlichen Entwicklungsstufen in den Sätzen 2 und 3 verwendet wird.

Jugendliche aus zwei Willkommensklassen der Elinor-Ostrom-Schule in Berlin-Prenzlauer Berg waren bei diesem Projekt dazu eingeladen, sich schöpferisch mit Bernsteins klingender Auden-Adaption zu beschäftigen. Hierfür standen mit Musik und Tanz zwei Ausdrucksbereiche zur Verfügung, die schließlich zusammengeführt wurden. Geleitet wurde das Projekt, das auch den Besuch der Generalprobe zu den philharmonischen Orchesterkonzerten mit Bernsteins Zweiter Symphonie einschloss, von Raphael Haeger, der neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuger der Berliner Philharmoniker immer wieder als (Jazz-)Pianist sowie als Dirigent in Erscheinung tritt. Die Betreuung der Tanzgruppe übernahm die Tanzpädagogin und Choreografin Rose Calheiros. Unterstützung fanden beide in dem philharmonischen Bratscher Martin Stegner, der sich regelmäßig in den Projekten der Education-Abteilung engagiert, und in dem Schlagzeuger Lukas Böhm.

(Foto: Dorothea Huber)