Kammermusik

Wolf Biermann Vocals

Pamela Biermann Vocals

ZentralQuartett

Auf Einladung der Stiftung Berliner Philharmoniker

Demokratie feiern – Demokratisch wählen!

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Mo, 18. Sep 2017, 20:00 Uhr

Kammermusiksaal

Aboserie Sonderkonzert Kammermusik

Programm

Kaum eine deutsche Künstlerbiografie ist so geprägt von der deutsch-deutschen Teilung wie die von Wolf Biermann. 1936 in Hamburg in eine Familie hineingeboren die sich in der KPD engagierte, ging er als 16-Jähriger in die DDR, in dem Glauben, dass dort eine bessere Gesellschaft aufgebaut werde. Er begegnete dem Komponisten Hanns Eisler, assistierte bei Helene Weigl am Berliner Ensemble und fand dadurch zu seiner Berufung, dem Liedermachen. Obgleich überzeugter Kommunist setzte er sich in seinen Liedern kritisch mit dem diktatorischen Regime seines Landes auseinander – rotzig, querköpfig, widerständig.

Während ihn die Herrschenden im Osten mit einem Auftrittsverbot mundtot machen wollten, avancierte er im Westen zum musikalischen Idol der linken Szene. Sein Song »Ermutigung« wurde zur heimlichen Nationalhymne der DDR, seine Lieder »Soldat, Soldat«, »Die Stasi-Ballade«, »Die hab ich satt« und »Ballade vom preußischen Ikarus« zählen mittlerweile zu den Klassikern der Liedermacher-Zunft. 1976, während er sich zu einem Konzert in Köln aufhielt, wurde er von dem SED-Regime ausgebürgert. Die Proteste, die sich daraufhin erhoben, gelten in der Rückschau als der Anfang vom Ende der DDR.

Wolf Biermann, der 2016 seinen 80. Geburtstag feierte, will die Menschen, vor allem die junge Generation, wachrütteln, nicht sorglos mit den demokratischen Grundwerten umzugehen. Unter dem Motto Demokratie feiern – Demokratisch wählen touren der Liedermacher, seine Frau Pamela und das ZentralQuartett im August und im September durch Deutschland, um vor der Bundestagswahl für eine hohe Wahlbeteiligung zu werben und den Sinn für ein weltoffenes, vereintes und freies Europa zu stärken.

(Foto: Thomas Grabka)