(Foto: akg-images / Fototeca Gilardi)

Musikfest Berlin

Orchestra Filarmonica della Scala

Riccardo Chailly Dirigent

Leonidas Kavakos Violine

Johannes Brahms

Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77

Orchestra Filarmonica della Scala , Riccardo Chailly Dirigent, Leonidas Kavakos Violine

Giuseppe Verdi

Ouvertüre aus der Oper Les Vêpres siciliennes

Giuseppe Verdi

Stabat mater, Nr. 4 aus den Quattro pezzi sacri

Giuseppe Verdi

Te Deum, Nr. 3 aus den Quattro pezzi sacri

Eine Veranstaltung der Berliner Festspiele/Musikfest Berlin

Termine und Karten

Mi, 13. Sep 2017, 20:00 Uhr

Philharmonie | Einführung: 19:00 Uhr

Online Verkauf

Veranstalter/Kartenverkauf

Berliner Festspiele

Schaperstraße 24
10719 Berlin

Tel: +49 (30) 254 89 100

Fax: +49 (30) 254 89 230

Per E-Mail kontaktieren

Website besuchen

Programm

»Ich bin Mailänder. Mein Vater hat dort gearbeitet, ich habe dort seit meiner frühesten Kindheit Oper eingesogen […] Unsere Familie lebt hier. Ich konnte gar nicht anders«, bekannte Riccardo Chailly im Gespräch mit Manuel Brug, nachdem er sich entschlossen hatte, ab Januar 2015 die musikalische Leitung der Mailänder Scala zu übernehmen. Seine Chefpositionen bei Konzertorchestern aber hatte er beim heutigen Deutschen Symphonie-Orchester in Berlin (1982–1989), beim Concertgebouw Orkest Amsterdam (1988–2004) und am Leipziger Gewandhaus (2005–2016). An allen drei Orten spielte das (spät-)romantische Repertoire – Schumann, Brahms, Mahler, Strauss, Zemlinsky – eine wichtige Rolle. Die differenzierte und zugleich temperamentvolle Interpretation dieser Musik galt schon bald als eine besondere Spezialität des italienischen Dirigenten. Beides, das italienische Herz und die deutsch-romantische Faszination, bringt Chailly bei seinem ersten Musikfest-Gastspiel als Scala-Direktor zusammen. Die Ouvertüre aus der Sizilianisches Vesper und die imaginär szenischen Prägnanz der orchesterbegleiteten Stücke, des Stabat mater und des Te Deum, zeigen den Wahl-Mailänder Giuseppe Verdi in einer Stilbreite, die über seine Opern weit hinausreicht.

(Foto: akg-images / Fototeca Gilardi)