Berliner Philharmoniker

Susanna Mälkki Dirigent

Gil Shaham Violine

Ferruccio Busoni

Tanz-Walzer für Orchester op. 53

Béla Bartók

Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112

Gil Shaham Violine

Jean Sibelius

Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Programm

Ferruccio Busoni und die Berliner Philharmoniker verband eine langjährige künstlerische Partnerschaft: Nachdem der Deutsch-Italiener am 11. Februar 1891 mit Beethovens Fünftem Klavierkonzert bei dem Orchester debütiert hatte, war er regelmäßig in den Konzertprogrammen vertreten. Sieben Jahre lang organisierte der Komponist, Dirigent und Pianist mit den Philharmonikern eine Konzertreihe, in der ausschließlich neue Musik und Repertoirespezialitäten zu hören waren: »Die Componisten«, hieß es in einer Ankündigung der Signale für die musikalische Welt, »werden, soweit es angeht, ihre Werke selbst dirigieren und nur da, wo dies unmöglich ist, gedenkt Busoni die Leitung selbst zu übernehmen.« Edward Elgars The Dream of Gerontius bildete am 8. November 1902 den Auftakt der ambitionierten Reihe, die bis 1909 Treffpunkt der zeitgenössischen Avantgarde blieb. Natürlich präsentierte Busoni dem Berliner Publikum auch eigene Werke, die auch nach Auslaufen seiner philharmonischen Neue-Musik-Reihe im Musikleben der Hauptstadt regelmäßig vertreten waren: Die Berliner Philharmoniker übernahmen etwa am 13. Januar 1921 die Premiere seines Tanz-Walzers op. 53.

Mit diesem Werk, das »durch Walzerklänge« inspiriert wurde, »die aus dem Innern eines Kaffeehauses drangen« (Busoni), leitet Susanna Mälkki ihr Gastspiel am Pult der Berliner Philharmoniker ein. Anschließend widmet sich die finnische Dirigentin, die gemeinhin als Spezialistin für zeitgenössische Musik gilt, Béla Bartóks Zweitem Violinkonzert, dessen Kopfsatzhauptthema von Kantabilität und weitgeschwungener Melodik geprägt ist. Das kontrastierende Seitenthema beruht auf einer Zwölftonreihe, die allerdings (ähnlich wie im Violinkonzert von Alban Berg) deutliche tonale Züge aufweist. Solist ist kein Geringerer als Gil Shaham, der immer wieder mit Größen wie Menuhin, Heifetz und Perlman verglichen wurde und zu den erklärten Bewunderern von Bartóks Musik zählt: »Die Musik ist voller Kraft, aber auch empfindsam, sie ist ernst und voller Humor, revolutionär und klassisch. [...] Ob er Volksmelodien adaptiert oder in der Zwölftontechnik komponiert, Bartóks Stil und Kunstverstand begeistern mich immer wieder.«

Symphonisches Hauptwerk des Abends ist Jean Sibelius’ Zweite Symphonie, über die schon Karl Flodin, der führende finnische Musikkritiker des ausgehenden 19. Jahrhunderts, begeistert schrieb: »[...] je häufiger man dieses geniale Werk hört, desto gewaltiger gehen einem seine Konturen auf, desto tiefer erscheint einem sein seelischer Gehalt und desto prägnanter werden die Anhaltspunkte, die sich für das rechte Verständnis der Komposition bieten.«

(c) Simon Fowler