Kammermusik

Yuja Wang Klavier

Das Programm wird noch bekannt gegeben.

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Programm

Weil ihre Mutter Tänzerin war, besuchte die 1987 in Peking geborene Yuja Wang schon früh Proben im Ballettsaal – und war zur Verwunderung aller nicht von den Ballerinen fasziniert, sondern von der Frau am Klavier und der Musik, die sie spielte. Ihr musikalisches Interesse wurde daraufhin von den Eltern gefördert: Nach erster Annäherung am heimischen Klavier erhielt sie im Alter von sieben Jahren professionellen Unterricht, bereits zwei Jahre später wurde sie Studentin am Pekinger Konservatorium. Im Alter von 14 Jahren verließ die heute in New York lebende Pianistin ihre Heimat, um ihre Studien zunächst in Kanada, dann in den USA fortzusetzen, wo sie wie ihr Landsmann Lang Lang von Gary Graffman unterrichtet wurde. Ersten Auszeichnungen bei Internationalen Wettbewerben folgte 2003 ihr Europadebüt, ein Jahr später ihr US-Debüt. 2007 gelang ihr dann der endgültige Durchbruch, als sie als Einspringerin für die erkrankte Martha Argerich in Boston Tschaikowskys Erstes Klavierkonzert interpretierte. Seitdem gehört Yuja Wang, die 2013 mit einem Klavierabend bei der Stiftung Berliner Philharmoniker debütierte, zur Crème de la Crème der jüngeren Pianistengeneration. Ihr umfangreiches und dennoch handverlesenes Repertoire hat einen Schwerpunkt in der Musik russischer Komponisten wie Rachmaninow, Prokofjew oder Skrjabin, einen weiteren im pianistischen Kosmos von Chopin. Daneben machte die Musik von Brahms bei ihr – wie sie sagt – ebenso »Klick« wie jene von Ravel. Auch Kompositionen von Domenico Scarlatti, Schubert, Beethoven oder Liszt setzt sie häufig auf ihre Programme. Werke von Mozart etwa hat sie hingegen erst 2016 zum ersten Mal öffentlich gespielt, solche von Bach und etlichen anderen noch gar nicht – bislang! In Interviews hat Yuja Wang angedeutet, dass sie noch einiges an Repertoire in petto hat, aber den richtigen Moment abpassen möchte, um damit an die Öffentlichkeit zu treten. Umso gespannter darf man sein, welche Werke die Pianistin bei ihrem diesjährigen Klavierabend im Kammermusiksaal der Philharmonie spielen wird.

(Foto: promo)