Orgel in der Philharmonie (Foto: Hermann Willers)

Orgel

Ton Koopman Orgel

Festliches Barock

Johann Sebastian Bach

Toccata und Fuge d-Moll BWV 565

Johann Sebastian Bach

Choralvorspiel »Ich ruf’ zu Dir, Herr Jesu Christ« BWV 639

Dieterich Buxtehude

Präludium D-Dur BuxWV 139

Dieterich Buxtehude

Choralvorspiel »Ein feste Burg ist unser Gott« BuxWV 184

Dieterich Buxtehude

Fuge C-Dur BuxWV 174

Carl Philipp Emanuel Bach

Orgelsonate D-Dur Wq 70 Nr. 5

Johann Sebastian Bach

Fantasie G-Dur BWV 572

Johann Sebastian Bach

Choralvorspiel »Wachet auf ruft uns die Stimme« BWV 645

Johann Sebastian Bach

Choralvorspiel »Nun komm der Heiden Heiland« BWV 659

Johann Sebastian Bach

Fuge g-Moll BWV 578

Johann Sebastian Bach

Choralvorspiel »In dulci jubilo« BWV 729

Johann Sebastian Bach

Passacaglia c-Moll BWV 582

Termine und Karten

Verkaufshinweise

So, 04. Feb 2018, 11:00 Uhr

Philharmonie

Programm

Es gibt Organisten, Cembalisten, Dirigenten, Professoren und Musikwissenschaftler. Und es gibt Ton Koopman. Es käme einer anspruchsvollen Fleißarbeit gleich, alle künstlerischen Projekte nennen zu wollen, denen er sich in den vergangenen Jahrzehnten widmete. Ein Komponist steht dabei im Zentrum seines Wirkens: Johann Sebastian Bach. Als Dirigent hat Koopman mit dem von ihm gegründeten Amsterdam Baroque Orchestra & Choir sämtliche Bach-Kantaten aufgenommen. Doch damit nicht genug, spielte er auch sämtliche Orgelwerke sowie alle großen Cembalowerke des Leipziger Thomaskantors auf Tonträger ein.

Ein weiterer Komponist, der dem Niederländer Ton Koopman sehr am Herzen liegt, ist Dieterich Buxtehude. Gut 50 Jahre älter als Bach, hinterließ Buxtehude ein umfangreiches Œuvre mit zahlreichen bedeutenden Orgelwerken. Festliche Barockmusik in größter Schönheit. Nachdem Ton Koopman bereits im Herbst am Pult der Berliner Philharmoniker mit Johann Sebastian Bachs h-Moll-Messe zu erleben war, nimmt er nun an der Großen Orgel der Philharmonie Platz.

Ob er das Programm den beiden großen »Bs« Bach und Buxtehude widmen dürfe? Unbedingt! In der Mitte der Matinee erklingt außerdem eine Sonate des Bach-Sohns Carl Philipp Emanuel, die erahnen lässt, wohin sich die Musik nach dem Ableben von Vater Bach entwickelte. Und auch mit diesem großen »B« kennt Ton Koopman sich bestens aus, hat er doch viele Werke von Carl Philipp Emanuel Bach eingespielt – als Organist, Cembalist und Dirigent.

Orgel in der Philharmonie (Foto: Hermann Willers)

Ton Koopman (Foto: Artists Management)