Iván Fischer und Vilde Frang mit Bartóks Violinkonzert Nr. 1

Eine unglückliche Liebe inspirierte Béla Bartók zu seinem Violinkonzert Nr. 1, das denn auch von einer außergewöhnlichen Zärtlichkeit und Gefühlstiefe ist. Solistin dieser Aufführung ist Vilde Frang, die beim Europakonzert 2016 ihr philharmonisches Debüt gab und durch ihren leidenschaftlichen, singenden Ton beeindruckte. Dirigent Iván Fischer präsentiert zudem Auszüge aus Mendelssohns magisch-duftiger Sommernachtstraum-Musik.

Berliner Philharmoniker

Iván Fischer Dirigent

Vilde Frang Violine

Mari Eriksmoen Sopran

Kitty Whately Mezzosopran

Damen des Philharmonia Chors Wien

Walter Zeh Chor-Einstudierung

Béla Bartók

Ungarische Bauernlieder für Orchester Sz 100

Béla Bartók

Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 Sz 36

Vilde Frang Violine

Felix Mendelssohn Bartholdy

Bühnenmusik zu Ein Sommernachtstraum op. 61 (Auswahl, zu einer Suite zusammengestellt von Iván Fischer)

Mari Eriksmoen Sopran, Kitty Whately Mezzosopran, Damen des Philharmonia Chors Wien , Walter Zeh Chor-Einstudierung

Termine und Karten

Verkaufshinweise

Programm

Béla Bartók schrieb sein Erstes Violinkonzert »wie in einem narkotischen Traum« für seine Jugendliebe, die junge Geigerin Stefi Geyer: »Mein Geständnis« steht auf der Titelseite des Manuskripts. Die ersten vier Töne, mit denen die Solovioline beginnt (ein Motiv mit Ohrwurm-Qualität), bezeichnete der Komponist selbst als »Stefi-Motiv«. In spätromantischer Emphase zieht die sehnsüchtig ausgreifende Melodik voll tristanischer Leidenschaft allerdings ein freies Fugato nach sich – die Liebe wurde nicht erwidert. Das Werk entstand nach Auskunft des Komponisten in »den noch glücklichen Zeiten. Obwohl auch die nur ein halbes Glück waren«. Dennoch war Bartók zur Selbstironie fähig. Denn zu Beginn des sich ohne Unterbrechung anschließenden zweiten Satzes wird der höchste Ton eines kadenzierenden Aufschwungs der Solovioline im Orchester mit einem Anklang an Wagners »Tristan-Akkord« konterkariert. Die norwegische Geigenvirtuosin Vilde Frang, einst Stipendiatin von Anne-Sophie Mutters Hochbegabtenförderung und nun weltweit für ihre Virtuosität, Musikalität und Ausdruckskraft geschätzt, wird in diesen von Iván Fischer dirigierten Konzerten den Solopart von Bartóks Erstem Violinkonzert übernehmen: »Ich mag Bartók, die Ernsthaftigkeit und Logik seiner Tonsprache, die für mich sehr mit Bach verwandt ist.«

Vor Bartóks klingender Liebeserklärung hat der langjährige Chefdirigent des Konzerthausorchesters dessen Ungarische Bauernlieder aufs Programm gesetzt: eingängige Melodien, die alle auf Volksliedern beruhen. Allerdings gehen Bartóks Variationen, Harmonisierungen und satztechnische Ergänzungen weit über ein bloßes Arrangement hinaus. Abgerundet wird der Abend mit Auszügen aus Felix Mendelssohn Bartholdys Musik zu Shakespeares Ein Sommernachtstraum, die Iván Fischer selbst zusammengestellt hat. Am Anfang dieses mendelssohnschen Geniestreichs steht natürlich die bereits im Sommer 1826 entstandene Konzertouvertüre (op. 21), von der schon Robert Schumann schwärmte: »Die Blüte der Jugend liegt über sie ausgegossen wie kaum über ein anderes Werk des Komponisten.« Als Mendelssohn 1843 im Auftrag des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. die Schauspielmusik (op. 61) komponierte, verwendete er seine rund 17 Jahre früher entstandene Jugendkomposition unverändert als Einleitung. Zu einem stilistischen Bruch kam es hierbei nicht, da die Fülle der melodischen Einfälle, die farbige Intensität der Harmonik und die wechselvolle Prägnanz der wirbelnden Rhythmen von der Ouvertüre kunstvoll auf die neukomponierten Teile der Schauspielmusik übertragen wurden.

(Foto: Marco Borggreve)