Karajan-Akademie (Foto: Tim Deussen)

Karajan-Akademie

In Erinnerung an Claudio Abbado

»Mit dem Ausnahmekünstler Claudio Abbado in Verbindung gebracht zu werden ist für mich eine große Ehre«, freut sich Vito Žuraj, Preisträger des Claudio-Abbadio-Kompositionspreises. Der gebürtige Slowene gilt heute als einer der kreativsten Köpfe der jungen Komponistenszenen. Das durch Abbados Biografie inspirierte Werk Alavò erfährt in diesem Konzert seine Uraufführung durch die Stipendiaten der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Außerdem erklingen Werke von Robert Schumann und Žurajs Lehrer Wolfgang Rihm.

Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker Orchester

Stanley Dodds Leitung

Rinnat Moriah Sopran

Jean-Frédéric Neuburger Klavier

Akademie I – Der Wanderer – Hommage à Claudio Abbado

Wolfgang Rihm

Chiffre II »Silence to be beaten« für 14 Spieler

Stanley Dodds Leitung

Wolfgang Rihm

Mnemosyne für hohen Sopran und Ensemble nach Hölderlin

Stanley Dodds Leitung, Rinnat Moriah Sopran

Robert Schumann

Klavierquintett Es-Dur op. 44

Jean-Frédéric Neuburger Klavier

Vito Žuraj

Alavò für Sopran, Klavier und Instrumentengruppen Uraufführung eines Auftragswerks der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker (Claudio-Abbado-Kompositionspreis)

Patrick Hahn , Stanley Dodds Leitung, Rinnat Moriah Sopran, Jean-Frédéric Neuburger Klavier

Termine und Karten

Verkaufshinweise

So, 05. Nov 2017, 11:00 Uhr

Kammermusiksaal | Einführung: 10:00 Uhr

Veranstalter/Kartenverkauf

Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker e.V.

Herbert-von-Karajan-Straße 1

Website besuchen

Programm

In Erinnerung an ihren langjährigen, 2014 verstorbenen Chefdirigenten Claudio Abbado und dessen nachhaltigen Einsatz für die Förderung junger Musikerinnen und Musiker vergibt die Stiftung Berliner Philharmoniker zur Förderung ihrer Herbert-von-Karajan-Akademie in unregelmäßigen Abständen den Claudio-Abbado-Kompositionspreis. 2016 ging diese mit einem Kompositionsauftrag verbundene Auszeichnung an den 1979 im slowenischen Maribor geborenen Vito Žuraj. Seine Ausbildung zum Komponisten erhielt Žuraj an der Musikakademie Ljubljana und der Hochschule für Musik »Carl Maria von Weber« in Dresden; weiterführende Studien führten ihn u. a. an die Karlsruher Musikhochschule, wo er die Kompositionsklasse von Wolfgang Rihm besuchte und außerdem ein Studium der Musikinformatik abschloss.

Der Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie, der Stiftung »Akademie Musiktheater heute« der Deutschen Bank und der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo konnte sich bereits über Aufführungen seiner Werke durch international renommierte Orchester und Ensembles wie das New York Philharmonic, das BBC Scottish Symphony Orchestra, das Ensemble Modern oder den RIAS Kammerchor freuen; Žurajs erste Oper wurde 2013 vom Theater Bielefeld aus der Taufe gehoben. In der Saison 2017/2018 stehen neben Žurajs für Stipendiaten der Herbert-von-Karajan-Akademie sowie die Sopranistin Mojca Erdmann und den Pianisten Jean-Frédéric Neuburger geschriebener Komposition u. a. auch Uraufführungen von Auftragswerken für das Konzerthaus Wien und die Wittener Tage für Neue Kammermusik an.

In diesem Preisträgerkonzert im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie gehen der von dem philharmonischen Geiger Stanley Dodds geleiteten Uraufführung von Alavò für Sopran, Klavier und Instrumentalgruppen Interpretationen zweier Werke aus der Feder von Žurajs Lehrer Wolfgang Rihm voraus; außerdem interpretieren Jean-Frédéric Neuburger und Mitglieder der Herbert-von-Karajan-Akademie Robert Schumanns 1842 entstandenes, groß angelegtes Klavierquintett Es-Dur op. 44.

Karajan-Akademie (Foto: Tim Deussen)