Teatro Olimpico (Foto: Paolo Monti, Vicenza 1966)

Musikfest Berlin

Staatskapelle Berlin

Daniel Barenboim Dirigent

Eröffnungskonzert

Anton Bruckner

Symphonie Nr. 8 c-Moll (Edition Robert Haas, 1939)

Eine Veranstaltung der Berliner Festspiele/Musikfest Berlin in Kooperation mit der Staatsoper Unter den Linden

Termine und Karten

Do, 31. Aug 2017, 19:00 Uhr

Philharmonie | Einführung: 18:00 Uhr

Online Verkauf

Veranstalter/Kartenverkauf

Stiftung Oper in Berlin

Tel: +49 (30) 246477 - 100

Fax: +49 (30) 246477 - 102

Programm

Von Anton Bruckner wird erzählt, dass er sich in Opernhäusern, zum Beispiel in Bayreuth, gerne sogenannte Hörplätze geben ließ, bei denen etwa Säulen den Blick auf die Bühne versperrten. Klavierauszüge musikdramatischer Werke soll er bevorzugt mit verdecktem Text studiert haben. Das theatralische Interesse bewegte ihn, doch hauptsächlich wenn es tönende Form angenommen hatte. Die Achte Symphonie könnte die Anekdoten musikalisch beglaubigen. Sie füllt, wie ein Musiktheaterwerk, allein einen ganzen Abend. In ihr sind szenische, bildhafte Vorstellungen in nicht geringem Umfang sublimiert. Dort, wo sie sehr deutlich erscheinen, im Scherzo oder zu Beginn des Finales, ist der musikalische Satz besonders kunstvoll und mit Raffinement ausgearbeitet. Das Schlussstück gleicht in Idee und Aufbau einem Opernfinale, denn es versammelt noch einmal alles, was in der Symphonie etwas zu sagen hatte. Bei Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin ist das Werk in besten Händen. Der Gereralmusikdirektor der Berliner Staatsoper ist ein Universalmusiker, aber Bruckner gehört zu seinen bevorzugten Domänen.

Teatro Olimpico (Foto: Paolo Monti, Vicenza 1966)