(Foto: Margaretta Mitchell)

Kammermusik

Pre-Concert Talk

John Adams erklärt seine Musikphilosophie

In diesem Pre-Concert Talk gibt John Adams, philharmonischer Composer in Residence, Einblick in sein Schaffen. Schon immer stand für den amerikanischen Komponisten der Minimalismus, zu dessen Vertretern Adams zählt, im Dienst einer emotionalen, zur Steigerung neigenden und zielgerichteten Musiksprache. Er erklärt seine Musikphilosophie an einem seiner Schlüsselwerke: dem hinreißenden Stück Hallelujah Junction, vorgetragen von Majella Stockhausen und Holger Groschopp.

John Adams im Gespräch mit

Susanne Stähr

Majella Stockhausen Klavier

Holger Groschopp Klavier

John Adams

Hallelujah Junction für zwei Klaviere

Eintritt frei

Termine und Karten

Bitte beachten Sie: die Veranstaltung wurde vom Hermann-Wolff-Saal in den Kammermusiksaal verlegt

Mi, 25. Jan 2017, 18:30 Uhr

Kammermusiksaal

Programm

John Adams komponierte zahlreiche Werke, in denen der Klang mit rhythmisch pulsierender Kraft den Raum durchströmt, um in lichter Instrumentation die Gesetze der Schwerkraft außer Kraft zu setzen. Schon immer stand für den amerikanischen Komponisten der Minimalismus – jene repetitive Musik, bei der über längere Zeiträume einfache Grundmuster (Patterns) mit nur leichten, oft kaum wahrnehmbaren Veränderungen wiederholt werden – im Dienst einer emotionalen, zur Steigerung neigenden und zielgerichteten Musiksprache, die in einer »unbereinigten« Vielfalt stilistischer Möglichkeiten zu schwelgen scheint: »Ich bin in einem Haushalt aufgewachsen, in dem keine Unterschiede zwischen Benny Goodman und Mozart gemacht wurden.« Frühzeitig traten in Adams’ Œuvre die sich wiederholenden Klangmuster zugunsten lyrische Emphase verstrahlender Melodiebögen in den Hintergrund, was eine stilistische Erweiterung der »Minimal Music« zur Folge hatte.

In diesem Pre-Concert Talk wird John Adams, philharmonischer Composer in Residence, Einblick in sein Schaffen geben, wobei zudem mit dem hinreißenden Stück Hallelujah Junction eines seiner Schlüsselwerke auf dem Programm steht: »›Hallelujah Junction‹«, so der Komponist, »ist ein kleiner Rastplatz am Highway 49 in der Sierra an der Grenze zwischen Kalifornien und Nevada, in dessen Nähe ich ein kleines Holzhaus habe. Vor Jahren kam ich dort vorbei und fragte mich, was für ein Musikstück wohl einen Titel wie ›Hallelujah Junction‹ haben könnte. Es war ein guter Titel, dem nur noch das Werk fehlte, und so fühlte ich mich verpflichtet, dieses Stück für zwei Klaviere zu schreiben.«

(Foto: Margaretta Mitchell)

John Adams

Composer in Residence 2016/2017

mehr lesen