(Foto: Felix Broede)

Kammermusik

Der philharmonische Diskurs

Igor Levit, Norbert Lammert und Wolfgang Herles im Gespräch

Startschuss für eine neue Gesprächsreihe: Anhand von Igor Levits Einspielung von Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen gehen der russische Pianist sowie der Musikenthusiast Norbert Lammert und der Publizist Wolfgang Herles der spannenden Frage nach, wie sehr die eigene Autobiografie des Musikers die Interpretation beeinflusst. Wie viel eigenes Erleben steckt in Igor Levits Interpretation? Wie empfindet der Hörer die biografische Sensibilität des Interpreten? Welche Fragen kann ein Musikwerk an den Konzertbesucher stellen? All das sind Aspekte, die an diesem Abend zur Sprache kommen.

Igor Levit und

Norbert Lammert im Gespräch mit

Wolfgang Herles

Teil 1: Zwischen Biografie und Autobiografie – die Rolle des Interpreten

Igor Levit und, Norbert Lammert im Gespräch mit, Wolfgang Herles

Termine und Karten

Mi, 19. Okt 2016, 20:00 Uhr

Kammermusiksaal Ausstellungsfoyer

Programm

So hat man die Goldberg-Variationen noch nie gehört: Der deutsch-russische Pianist Igor Levit hat sie, passend zu Johann Sebastian Bachs 350. Geburtstag, neu eingespielt – mit Leichtigkeit und Eleganz und einer bestechenden Perfektion. Bach schrieb die Variationen für den befreundeten Reichsgrafen Hermann Carl von Keyserlingk, der an Schlaflosigkeit litt und sich nachts von seinem Hofmusiker Johann Gottlieb Goldberg wenigstens musikalisch zum Träumen bringen ließ. Doch was bedeutet dieses biografische Detail für den Künstler?

»Mich nervt es, wenn der Kontext den Blick auf uns selber versperrt«, erklärt Levit in einem Interview. »Ja, es ist wichtig zu wissen, aus welchem Geist ein Werk entstanden ist. Aber da ist ein Stück nicht zu Ende, da fängt es erst an. Genauso wichtig ist es, mit den Fragen, die sich uns stellen, an so ein Stück heranzugehen. Vielleicht sind es ja sogar die gleichen, die Beethoven sich stellte. Um es ganz platt zu sagen: Er fragt, wer er ist. Und wer wir sind.«

Wie viel eigenes Erleben steckt in Igor Levits Interpretation? Wie empfindet der Hörer die biografische Sensibilität des Interpreten? Welche Fragen kann ein Musikwerk an den Konzertbesucher stellen? Darüber und über manches andere mehr unterhalten sich Igor Levit und der bekennende Musikenthusiast Norbert Lammert. Das Gespräch wird moderiert von dem Publizisten Wolfgang Herles.

(Foto: Felix Broede)