Philharmonie »Late Night«

»Late Night«-Konzert mit Simon Rattle und Magdalena Kožená

Delikat, rätselhaft und virtuos gibt sich dieses Late-Night-Konzert mit Simon Rattle und Magdalena Kožená. Am Beginn stehen Ravels zart fließende Lieder nach Gedichten von Stéphane Mallarmé. Vokale Artistik ist dagegen in Berios Sequenza III gefragt. Hauptwerk des Abends ist Berios sphärisches Laborintus II für Stimmen, Instrumente und Tonband.

Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker

Sir Simon Rattle Dirigent

Magdalena Kožená Mezzosopran

Dino Scandariato Sprecher

Mitglieder des Rundfunkchors Berlin

Isabelle Voßkühler, Anne Bretschneider, Barbara Berg Sopran

Neue Vocalsolisten Stuttgart

Johanna Zimmer, Susanne Leitz-Lorey, Truike van der Poel, Guillermo Anzorena, Andreas Fischer, Martin Nagy Schauspieler

Maria van Eldik, Matthias Horn Schauspieler

Paul Jeukendrup Klangregie

Maurice Ravel

Trois Poèmes de Stéphane Mallarmé für Singstimme und Kammerensemble

Luciano Berio

Sequenza III für Frauenstimme

Luciano Berio

Laborintus II für Stimmen, Instrumente und Tonband

Termine und Karten

Sa, 18. Mär 2017, 22:00 Uhr

Philharmonie

Live in der Digital Concert Hall zur Übertragung

Programm

»Ich würde gern Mallarmés Dichtung in Musik umsetzen«, bekannte Maurice Ravel in seiner Autobiographischen Skizze, »besonders jene Preziosität voll tiefer Bedeutung, die für ihn so bezeichnend ist. ›Surgi de la croupe et du bond‹ ist das sonderbarste, vielleicht das hermetischste seiner Sonette.« Tatsächlich vertonte der Komponist 1913 Trois Poèmes de Stéphane Mallarmé; »Surgi de la croupe et du bond« steht dabei an dritter Stelle, wobei sich die Vertonung dem Wortzauber des Gedichts als vollkommen ebenbürtig erweist. Magdalena Kožená präsentiert gemeinsam mit Mitgliedern der von Sir Simon Rattle dirigierten Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker Ravels selten zu hörenden Liederzyklus, in dem die Tonalität bisweilen ihre Gültigkeit verloren hat.

Abgerundet wird der Abend mit zwei Kompositionen Luciano Berios: der nicht minder virtuosen Sequenza III für Frauenstimme sowie mit Laborintus II für Stimmen, Instrumente und Tonband, das als theatralisches Ereignis, Erzählung, Allegorie, Dokumentation, Tanzspiel usw. dargestellt werden kann.

(c) Holger Kettner