Orgel

Orgelmatinee mit Hansjörg Albrecht

Hansjörg Albrecht spielt Bach, genauer gesagt jene Goldberg-Variationen, die Bach für den befreundeten Reichsgrafen Hermann Carl von Keyserlingk schrieb, der an Schlaflosigkeit litt und sich die Musik des Thomaskantors nachts von seinem Hofmusiker Johann Gottlieb Goldberg vorspielen ließ. Ursprünglich für Cembalo komponiert, bietet sich eine Darstellung auf der Orgel mit ihren vielfältigen Klangmöglichkeiten geradezu an – zumal Hansjörg Albrecht als musikalischer Querdenker und Grenzgänger unter den Organisten gilt.

Hansjörg Albrecht Orgel

Bach pur

Johann Sebastian Bach

Goldberg-Variationen BWV 988 (Fassung für Orgel von Hansjörg Albrecht)

Termine und Karten

So, 02. Apr. 2017 11 Uhr

Philharmonie – Karl-Schuke-Orgel | Einführung: 10:00 Uhr

Programm

Hansjörg Albrecht zählt zu den musikalischen Querdenkern und Grenzgängern, die sich in keine Schublade packen lassen. Er ist Dirigent, Organist und Cembalist, leitet den legendären Münchener Bach-Chor, tritt als Kammermusikpartner berühmter Solisten in Erscheinung und gastiert bei namhaften Orchestern in ganz Europa. Darüber hinaus sorgt Hansjörg Albrecht immer wieder mit innovativen CD-Einspielungen für Furore. Seine Aufnahme der Planeten von Gustav Holst wurde 2013 für den Grammy Award in der Kategorie »Best Classical Instrumental Solo« nominiert. Heute nimmt der Allroundkünstler an der Orgel der Berliner Philharmonie Platz und spielt ein Werk, das zunächst gar nicht für die »Königin der Instrumente« gedacht war: Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen. Bach schrieb die Variationen für den befreundeten Reichsgrafen Hermann Carl von Keyserlingk in Dresden, der an Schlaflosigkeit litt und sich nachts von seinem Hofmusiker Johann Gottlieb Goldberg wenigstens musikalisch zum Träumen bringen lassen wollte. Doch zum Einschlafen sind die 30 Variationen mitnichten. Entstanden ist vielmehr ein faszinierender Zyklus, der das eingängige Thema in immer neuer und nicht selten aufregender Gestalt präsentiert. Ursprünglich für Cembalo komponiert, bietet sich eine Darstellung auf der Orgel mit ihren vielfältigen Klangmöglichkeiten geradezu an. Hansjörg Albrecht hat diese Aufgabe übernommen und stellt seine brillante Bearbeitung in der Berliner Philharmonie zur Diskussion.

(c) Hermann Willers

(c) Florian Wagner