Kammermusik

Umsungen – Die Welt der Vokalmusik

Familientreffen: Magdalena Kožená und Sir Simon Rattle geben sich in diesem Konzert die Ehre, wobei Sir Simon ausnahmsweise am Flügel Platz nimmt und seine Frau bei Liedern von Richard Strauss und Antonín Dvo?ák begleitet. Das ungewöhnliche Programm des Abends verlangt jedoch noch weitere Instrumentalisten. Denn in den Vokalwerken von Ernest Chausson, Igor Strawinsky, Maurice Ravel, Leoš Janá?ek und Johannes Brahms wird die Gesangsstimme von ganz unterschiedlichen, aber sehr reizvollen Besetzungen begleitet.

Magdalena Kožená Mezzosopran

Sir Simon Rattle Klavier

Daishin Kashimoto Violine

Rahel Rilling Violine

Amihai Grosz Viola

Dávid Adorján Violoncello

Kaspar Zehnder Flöte

Andrew Marriner Klarinette

Ernest Chausson

Chanson perpétuelle für Sopran, Klavier und Streichquartett op. 37

Igor Strawinsky

Drei Lieder von William Shakespeare für Mezzosopran, Flöte, Klarinette und Viola

Maurice Ravel

Chansons madécasses für Singstimme, Flöte, Violoncello und Klavier

Richard Strauss

Drei Lieder der Ophelia für hohe Singstimme und Klavier op. 67 Nr. 1 – 3

Johannes Brahms

Fünf Ophelia-Lieder WoO 22 (Fassung für Sopran und Streichquartett)

Johannes Brahms

Zwei Gesänge für Alt, Viola und Klavier op. 91

Leoš Janáček

Říkadla 1 (Kinderreime 1) für Mezzosopran, Klarinette und Klavier

Antonín Dvořák

Má píseň zas (Mein Lied ertönt) und Široké rukávy (In dem weiten, breiten, luft’gen Leinenkleide) aus Zigeunermelodien op. 55

Antonín Dvořák

Mé srdce často (Mein Herz ist oft schmerzvoll) aus Vier Lieder op. 2

Antonín Dvořák

Žalo dievča (Nahʼ bei Temesvar) aus Im Volkston op. 73

Antonín Dvořák

Když mne stará matka (Als die alte Mutter) und Struna naladěna (Reingestimmt die Saiten) aus Zigeunermelodien op. 55

Termine und Karten

Programm

Familientreffen: Magdalena Kožená und Sir Simon Rattle geben sich in der Reihe Umsungen – Die Welt der Vokalmusik die Ehre, wobei Sir Simon in diesem Konzert ausnahmsweise am Flügel Platz nehmen wird. Prominente Unterstützung erhalten die beiden durch den 1. philharmonischen Konzertmeister Daishin Kashimoto und seinen Orchesterkollegen, den 1. Solo-Bratscher Amihai Grosz, sowie durch die renommierte Violinistin und Tochter von Helmuth Rilling, Rahel Rilling, den Solocellisten des DSO Berlin, Dávid Adorján, den Flötisten Kaspar Zehnder und den langjährigen Solo-Klarinettisten des London Symphony Orchestra Andrew Marriner (Sohn des Dirigenten Sir Neville Marriner).

Neben Chaussons tragischer Szene Chanson perpétuelle stehen Ravels exotische Chansons madécasses auf dem Programm, die der Komponist selbst zu seinen wichtigsten Werken zählte. Ebenfalls vertreten sind die 1953 komponierten drei Shakespeare-Vertonungen, in denen sich Strawinskys Auseinandersetzung mit der Musik Anton Weberns widerspiegelt – das dritte Lied wurde als die beste Liedkomposition Strawinskys überhaupt gepriesen.

Mit den Drei Liedern der Ophelia nach einer Shakespeare-Übersetzung von Karl Simrock sind zudem einige der anspruchsvollsten Lieder zu hören, die Richard Strauss komponiert hat. Einen reizvollen Kontrast hierzu bilden Brahms’ Ophelia-Lieder in einer Version für Singstimme und Streichquartett: schlichte Werke, in denen der Komponist die Atmosphäre des Elisabethanischen Zeitalters heraufbeschwören wollte. Abgerundet wird der Abend mit Vokalkompositionen von Janáček und Dvořák.

(c) Harald Hoffmann